Presse

Willkommen im Pressebereich!

Herzlich willkommen im Pressebereich der ERGO Direkt Versicherungen.

Online-Umfrage: Fit mit Apps und Wearables? Die digitale Selbstvermessung

Die Digitalisierung bestimmt zunehmend den Alltag vieler Menschen und macht auch vor Fitness- und  Gesundheitthemen nicht Halt. Laut einer repräsentativen Online-Umfrage von Stiftung: Internetforschung im Auftrag von ERGO Direkt will fast die Hälfte der Befragten Arzttermine mit einer App verwalten und findet Fitness-Armbänder super. Die Mehrheit der Befragten glaubt, dass High-Tech-Implantate für Erkrankte hilfreich sind und 60 Prozent sind überzeugt, mit den vielen medizinischen Informationen aus dem Internet umgehen zu können: Ein Viertel informiert sich vor dem Arztbesuch in Gesundheitsforen.

zur Meldung

Mobile Website von ERGO Direkt in hohem Maße vertrauenswürdig: TÜV Süd vergibt Prüfsiegel „s@fer-shopping“

Der TÜV Süd hat 2014 erstmals die mobile ERGO Direkt Website auf Qualität, Sicherheit und Transparenz geprüft und vergab dafür jetzt das Prüfsiegel „s@fer-shopping“. ERGO Direkt erhält damit als erstes Unternehmen in der Versicherungsbranche diese Zertifizierung für eine Website für mobile Endgeräte.

zur Meldung
RSS
Alle Pressemeldungen

Infografik: Medizintourismus

Eine Online-Befragung von Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen.


Infografik: Zahnarzt-Treue nicht um jeden Preis

Eine Umfrage von TNS Emnid im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen.


Mediathek

Hörgeräte frühzeitig einsetzen

Über 400.000 Klänge kann unser Ohr unterscheiden. Doch unser Hörorgan ist nicht nur komplex, sondern auch sensibel: Bereits jeder dritte Deutsche über 50 Jahren leidet unter einem Hörverlust. Auch junge Menschen sind zunehmend betroffen: Fünf Prozent der 30 bis 39-Jährigen verfügen bereits über ein beeinträchtigtes Gehör.

zur Meldung

Worauf man beim Abschluss einer Pflegezusatzversicherung achten sollte

1,4 Millionen Bundesbürger leiden derzeit unter einer dementiellen Erkrankung, bis 2050 könnte sich die Zahl Expertenschätzungen zufolge auf drei Millionen erhöhen. Auf diese dramatische Entwicklung hat die Politik bislang kaum reagiert: Ob und wie stark ein Mensch pflegebedürftig ist, wird noch immer fast ausschließlich nach den körperlichen Fähigkeiten beurteilt.

zur Meldung
alle Themen und Dossiers anzeigen
AktionsNummer:n.a. VermittlerNummer: ,