Private Pflegeversicherung + staatliche Förderung

Staatliche Förderung für Ihre private Vorsorge

  • Service

    Wir kümmern uns um alle Formalitäten, beantragen und verrechnen die staatliche Zulage für Sie.

  • Auszeichnungen
  • Kundenmeinungen

    Kundenbewertung

    4,5 / 5

    Ermittelt aus
    476 Bewertungen

  • Aktionsangebot
  • Aufnahme ohne Gesundheitsfragen bei fünfjähriger Wartezeit
  • Wartezeit entfällt bei Pflegebedürftigkeit aufgrund eines Unfalls
  • Mit staatlichen Zuschüssen in Höhe von bis zu 60 € pro Jahr

Private Pflegeversicherung + staatl. Förderung: Tarif FÖRDER-PFLEGE-SCHUTZ (GEPV)

Der Staat fördert die Vorsorge über eine private Pflegeversicherung, bekannt als Pflege Bahr. Er übernimmt grundsätzlich pro Jahr 60 € Ihres Beitrags. Leistungen erhalten Sie ohne Kostennachweis und einkommensteuerfrei.

Ab dem 1.1.2017 gilt die Pflegereform.

Ihr FÖRDER-PFLEGE-SCHUTZ (GEPV) wird automatisch angepasst, Sie müssen sich um nichts kümmern. In jedem Fall erhalten Sie die volle staatliche Förderung.  

Beitragsbeispiel für die Private Pflegeversicherung

Monatsgeld in Stufe III
781,25 €
Monatsgeld in Stufe II
234,38 €
Monatsgeld in Stufe I
156,25 €
Monatsgeld in Stufe 0
78,13 €

Tarifbeitrag: 15 € staatlicher Zuschuss: 5 € Alter: 40 Jahre

Zahlbeitrag für den Versicherten
10,00 €

Angebot anfordern

Leistungen der Pflegemonatsgeldversicherung

Tarif

FÖRDER-PFLEGE-SCHUTZ (GEPV)

Versicherungsart

Geförderte ergänzende Pflegemonatsgeldversicherung

Leistung bei Pflegestufe III

100 % des vereinbarten Pflegemonatsgeldes

Leistung bei Pflegestufe II

30 % des vereinbarten Pflegemonatsgeldes

Leistung bei Pflegestufe I

20 % des vereinbarten Pflegemonatsgeldes

Leistung bei Pflegestufe 0

10 % des vereinbarten Pflegemonatsgeldes

Mindestbeitrag

15 € monatlich (inklusive staatlicher Zulage)

Mindestpflegemonatsgeld

600 € bei Pflegestufe III

Wartezeit

5 Jahre

Wartezeit entfällt:

  • bei unfallbedingter Pflegebdürftigkeit
  • ganz oder teilweise bei Abschluss einer privaten Pflegeversicherung (Tarife PZ3, PZ2, PZ1)

Karenzzeit

keine

Versicherbare Personen

Versicherungsfähig sind alle Personen,

  • die in der sozialen oder der privaten Pflegepflichtversicherung (gesetzliche Pflegeversicherung) versichert sind,
  • die bei Abschluss des Vertrags keine Leistungen wegen Pflegebedürftigkeit oder eingeschränkter Alltagskompetenz aus der gesetzlichen Pflegeversicherung beziehen oder in der Vergangenheit bezogen haben,
  • die für diesen Vertrag eine Pflegevorsorgezulage (§ 126 SGB XI) erhalten,
  • die bei Abschluss des Vertrags das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Gesundheitsprüfung

keine

Leistungsausschlüsse

keine

Zahlungsweise

monatlich

Zahlungsmittel

Bankeinzug

Geltungsbereich

Mitgliedsstaaten der Europäischen Union und Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum.

Der Geltungsbereich kann durch Vereinbarung auch über diese Staaten hinaus ausgedehnt werden.

Hinweis

Die Angebote der ERGO Direkt Versicherungen gelten nur für Personen, die ihren ständigen Wohnsitz und eine Bankverbindung in Deutschland haben.

Tarifinformationen

Private Vorsorge zahlt sich aus. Denn im Falle einer Pflegebedürftigkeit sichert Ihnen die Pflegeversicherung mit staatlicher Förderung – auch Pflege Bahr genannt – finanzielle Unterstützung. Im Moment sind dies 60 Euro im Jahr. Diesen Zuschuss sollten Sie unbedingt für sich nutzen. Denn private Vorsorge für den Pflegefall ist ein wirklich wichtiges Thema. Pflegebedürftigkeit kann jeden treffen. Schon heute sind in Deutschland mehr als 2,5 Millionen Menschen auf Hilfeleistungen und Pflege angewiesen. Und nicht nur Ältere sind betroffen. Auch junge Menschen können zum Pflegefall werden – durch eine schwere Krankheit oder einen schlimmen Unfall. Wer dann nicht vorgesorgt hat, dem drohen ein herber sozialer Abstieg und große finanzielle Probleme. Lassen Sie es nicht soweit kommen und sorgen Sie mit einer privaten Pflegeversicherung vor.

Was leistet die private Pflegeversicherung von ERGO Direkt Versicherungen für mich?

Liegt bei Ihnen Pflegebedürftigkeit gemäß den Pflegestufen I, II, III oder erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz (so genannte Pflegestufe 0, zum Beispiel bei Demenz) vor, erhalten Sie nach Ablauf der 5-jährigen Wartezeit ein Pflegemonatsgeld. Bei Pflegebedürftigkeit als Folge eines Unfalls entfällt die Wartezeit. Diese finanzielle Unterstützung zahlen wir ohne Kostennachweise. Und auch unabhängig davon, wo Sie gepflegt werden möchten – ob zu Hause oder in einer Pflegeeinrichtung.

Wie erhalte ich die private Pflegeversicherung von ERGO Direkt Versicherungen und die staatliche Förderung dafür?

Die Private Pflegeversicherung von ERGO Direkt Versicherungen können Sie ohne Gesundheitsprüfung abschließen. Den Antrag auf staatliche Förderung stellen wir für Sie. Auch die Verrechnung der Zulage von 60 Euro pro Jahr erfolgt direkt bei uns. Sie brauchen sich also um nichts zu kümmern – die Formalitäten erledigen wir.

Wie sichere ich mir Versicherungsschutz durch die private Pflegeversicherung von ERGO Direkt Versicherungen?

Die kompetenten Experten von ERGO Direkt Versicherungen informieren Sie gerne persönlich über die neue staatliche Förderung und die private Pflegeversicherung. So sind Sie bestens informiert und können die Leistungen der privaten Pflegeversicherung ohne Gesundheitsprüfung online beantragen.

Die neue Pflegereform

Seit Kurzem ist das Zweite Pflegestärkungsgesetz in Kraft. Die neuen Regelungen gelten ab dem 01.01.2017.

Was ändert sich ab 2017?

 

Die derzeit gültigen drei Pflegestufen sollen 2017 durch fünf Pflegegrade ersetzt werden. Das bedeutet, dass sich die Definition von Pflegebedürftigkeit ändert.

Kognitive und psychische Beeinträchtigungen (z. B. Demenz) sollen stärker berücksichtigt werden. Anders als heute ist dann nicht mehr überwiegend die körperliche Einschränkung, sondern der Unterstützungsbedarf relevant.

Das Begutachtungsverfahren insgesamt ändert sich.

Soll ich jetzt einen FÖRDER-PFLEGE-SCHUTZ abschließen? Oder besser warten, bis die neue Pflegereform da ist?

 

Sichern Sie sich die staatliche Förderung von aktuell 60 € jährlich ab sofort. Den Tarif passen wir so an, dass die staatliche Förderfähigkeit auf jeden Fall erhalten bleibt. Wir informieren Sie rechtzeitig vor der Umstellung.


Je früher Sie sich für den FÖRDER-PFLEGE-SCHUTZ entscheiden, desto schneller ist die fünfjährige Wartezeit vorbei. Schließen Sie den Vertrag jetzt ab, ist bis zur voraussichtlichen Umstellung der Pflegestufen auf Pflegegrade bereits ein Jahr Wartezeit abgelaufen.


Je jünger Sie beim Vertragsabschluss sind, desto niedriger sind Ihre Beiträge bzw. desto höher sind Ihre Leistungen.


Sie erhalten sofort Leistungen, falls Sie durch einen Unfall pflegebedürftig werden.

Ich habe bereits eine private Pflegezusatzversicherung. Ändert sich durch die neue Pflegereform etwas?

 

Sie haben sich mit Ihrer Pflegeversicherung mehr Unabhängigkeit im Pflegefall gesichert. Daran hat sich bisher nichts geändert.

Sie haben sich für die staatlich geförderte private Pflegezusatzversicherung entschieden. Die Förderung von 60 € pro Jahr ist an gesetzliche Vorgaben gebunden. ERGO Direkt stellt Ihren Vertrag im gesetzlich vorgegebenen Rahmen um. Damit ist sichergestellt, dass Sie immer eine aktuelle Absicherung haben und die staatliche Förderung erhalten bleibt. Rechtzeitig vor der Umstellung informieren wir Sie.

Ich beziehe bereits Leistungen aus einer privaten Pflegezusatzversicherung. Ändert sich ab 2017 durch die neue Pflegereform etwas?

 

Für Sie ändert sich nichts. Sie erhalten Ihre Leistung auch nach Inkrafttreten der Pflegereform weiter.

Interessante Hintergründe rund um die private Pflegeversicherung

Definition des Begriffs Pflegebedürftigkeit

Pflegebedürftig sind Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung für die gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens auf Dauer, voraussichtlich für mindestens 6 Monate, in erheblichem Maße oder höherem Maße (Pflegestufen) der Hilfe bedürfen (SGB XI, §14).

Was sind gewöhnlich wiederkehrende Verrichtungen?

 

Bereich der Körperpflege
z.B. Waschen, Zahnpflege, Rasieren, Darm- und Blasenentleerung

Bereich der Ernährung:
z.B. Mundgerechtes Zubereiten oder die Aufnahme von Nahrung

Bereich der Mobilität:
z.B. An- und Auskleiden, Stehen, Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung

Bereich der hauswirtschaftlichen Versorgung:
z.B. Einkaufen, Kochen, Reinigen der Wohnung

 

Pflegestufe Definition
O Betreuungsleistungen bei eingeschränkter Alltagskompetenz (§ 45a SGB XI) können Personen in Anspruch nehmen, die an Demenz oder einer ähnlichen Erkrankung leiden, welche ein erhöhtes Maß an Beaufsichtigung und Betreuung erfordert. Liegt bei diesen Personen keine Pflegebedürftigkeit (Pflegestufen I-III) vor, wird in diesem Zusammenhang auch von “Pflegestufe 0“ gesprochen.
I Erheblich Pflegebedürftige nach Pflegestufe I sind Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität für wenigstens zwei Verrichtungen aus einem oder mehreren Bereichen mindestens einmal täglich der Hilfe bedürfen und zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfen bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigen.
II Schwerpflegebedürftige nach Pflegestufe II sind Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität mindestens dreimal täglich zu verschiedenen Tageszeiten der Hilfe bedürfen und zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigen.
III Schwerstpflegebedürftige nach Pflegestufe III sind Personen, die rund um die Uhr auf fremde Hilfe angewiesen sind. Eine detaillierte Leistungsbeschreibung finden Sie in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) für die ergänzende Pflegekrankenversicherung.

Überprüfung der Pflegebedürftigkeit

 

Auch eine bereits anerkannte Pflegebedürftigkeit kann in regelmäßigen Abständen erneut überprüft werden.

Die Pflegebedürftigkeit kann in regelmäßigen Abständen viertel- oder halbjährlich vom medizinischen Dienst der gesetzlichen Pflegeversicherung bzw. von Medicproof der privaten Pflegeversicherung untersucht und festgestellt werden. Dabei muss der Pflegebedürftige gewisse Verrichtungen vorführen. Je nachdem, welche Tätigkeit ausgeübt oder nicht ausgeübt werden können, werden die einzelnen Pflegestufen neu bemessen und bestimmt.

Zur Finanzierung der gesetzlichen Pflegeversicherung wird von jedem Arbeitnehmer seit dem 01.01.2013 ein bundeseinheitlicher Beitragssatz von 2,05 % des monatlichen Bruttoeinkommens abgeführt. Davon zahlen Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils die Hälfte (1,025 %). Im Bundesland Sachsen zahlt der Arbeitnehmer 1,525 % und der Arbeitgeber 0,525 %, weil die Bürger nicht auf den Buß- und Bettag verzichten wollten.

Seit 01.01.2005 müssen Kinderlose zwischen dem 23. und 65. Lebensjahr einen Mehrbeitrag von 0,25 % ihres monatlichen Bruttoeinkommens abführen.

Expertenmeinungen zur Pflegetagegeldversicherung

 

Bereits in der Ausgabe 03/2008 stellt Finanztest fest:

„Die gesetzliche Pflegeversicherung bietet nur einen Grundschutz. Wer sicher sein will, im Alter gut versorgt zu werden, braucht eine Zusatzversicherung.“

Das Verbrauchermagazin „Guter Rat“ bestätigt in der Ausgabe 07/2009:

„Wer im Alter weder dem Staat noch seinen Kindern zur Last fallen will, sollte eine private Pflegeversicherung abschließen. Eine durchaus sinnvolle Investition, denn nach dem 80. Lebensjahr ist mehr als jeder vierte Deutsche statistisch gesehen ein Pflegefall.“

Auswirkungen der Pflegebedürftigkeit in der Praxis

 

Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung können die immensen Kosten im Pflegefall kaum aufwiegen.

Die Kosten, die im Fall der Pflegebedürftigkeit auf Sie zukommen, sind immens hoch – vor allem bei Pflegestufe III, die Pflege rund um die Uhr notwendig macht.

Die Leistung der gesetzlichen Pflegeversicherung reicht bei weitem nicht aus, um die Versorgungslücke zu schließen. Daher ist die Vorsorge durch eine private Pflegeversicherung so wichtig.

 

Pflegegeld Das Pflegegeld wird pauschal für selbstbeschaffte Pflegehilfen (zum Beispiel Angehörige) gezahlt.
Pflegestufe 0 I II III
monatliche Leistung - 235 € 440 € 700 €
zusätzliche Leistung bei erheblichem allgemeinen Betreuungsbedarf 120 € 70 € 85 € -
Pflegesachleistung Die Pflegesachleistung umfasst häusliche Pflegehilfe durch professionelle Pflegekräfte.
Pflegestufe 0 I II III
monatliche Leistung - 450 € 1.100 € 1.550 €
zusätzliche Leistung bei erheblichem allgemeinen Betreuungsbedarf 225 € 215 € 150 € -
Vollstationäre Pflege Diese Leistungen werden ausschließlich bei Pflege in einer vollstationären Einrichtung erbracht.
Pflegestufe 0 I II III
monatliche Leistung - 1.023 € 1.279 € 1.550 €

Der Nutzen Ihrer privaten Pflegeversicherung von ERGO Direkt Versicherungen

 

Mit der privaten Pflegeversicherung von ERGO Direkt Versicherungen sichern Sie sich Leistungen im Pflegefall und sichern sich gleichzeitig wertvolle staatliche Zuschüsse für Ihre private Vorsorge. Die staatliche Förderung beträgt 5 € monatlich, also 60 € im Jahr, wenn Sie selbst mindestens 10 € monatlich einzahlen und zum förderberechtigten Personenkreis zählen.

Die private Pflegeversicherung von ERGO Direkt Versicherungen leistet bereits ab der so genannten Pflegestufe 0. Das heißt, selbst wenn keine Pflegestufe vorliegt, aber eine erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz (aufgrund Demenz oder entsprechender Erkrankung) festgestellt wurde, erhalten Sie ein Pflegemonatsgeld.

Fragen und Antworten rund um die private Pflegeversicherung

Wann erhalte ich Leistungen aus der privaten Pflegeversicherung von ERGO Direkt Versicherungen?

 

Leistungen erhalten Sie nach Ablauf der Wartezeit bei Feststellung einer Pflegebedürftigkeit nach § 18 SGB XI oder einer erheblich eingeschränkten Alltagskompetenz nach § 45a SGB XI, sobald uns alle erforderlichen Bescheinigungen vorliegen. Bei Unfall entfällt die Wartezeit.

Wer kann die private Pflegeversicherung abschließen?

 

Mit einer privaten Pflegeversicherung von ERGO Direkt Versicherungen können sich förderfähige Personen mit Anspruch auf Pflegevorsorgezulage absichern, die weder Leistung aus der gesetzlichen Pflegeversicherung oder einer privaten Pflegeversicherung beziehen oder in der Vergangenheit bezogen haben.

Welche Leistung erhalte ich, wenn ich mich zu Hause durch einen Angehörigen pflegen lasse?

 

Anders als bei der gesetzlichen Pflegeversicherung erhalten Sie bei der geförderten ergänzenden Pflegeversicherung immer das vereinbarte Pflegemonatsgeld für die jeweilige Pflegestufe, in der Sie sich befinden. Egal, ob Sie sich zu Hause oder in einem Pflegeheim pflegen lassen.

Wie erhalte ich die staatliche Förderung?

 

Darum brauchen Sie sich nicht zu kümmern. Die staatliche Förderung für die Pflege Bahr genannte private Pflegeversicherung beantragen wir für Sie.

Wie viel staatliche Förderung erhalte ich?

 

Der Staat bezuschusst Ihre private Vorsorge mit 5 € monatlich, also 60 € im Jahr.

Wie hoch muss ich den Vertrag abschließen, damit ich staatliche Förderung erhalte?

 

Auch darum müssen Sie sich nicht sorgen, denn die private Pflegeversicherung von ERGO Direkt Versicherungen ist so gestaltet, dass Sie die staatliche Pflege Bahr Förderung erhalten.

Studie im Zusammenhang mit dem Thema private Pflegeversicherung

Herausgegeben von ERGO Direkt Versicherungen (2009)

 

Leseprobe: Das Lebensgefühl der Menschen ab 45 Jahre: Die Freie Generation ist freier denn je, sowohl in finanzieller Hinsicht als auch im Kopf. Sie achtet auf sich, treibt Sport, stellt sich auch mal auf Inlineskater.

Die freie Generation

 

Zum Öffnen von PDF-Dateien benötigen Sie den Adobe Reader.

Acrobat Reader kostenlos downloaden

Das sagen unsere Kunden über dieses Produkt:

Unsere Widerrufsgarantie

Sie können deutlich länger als gesetzlich vorgeschrieben - nämlich bis zu 60 Tage nach Erhalt der Vertragsunterlagen - den Vertrag widerrufen. Ohne Angabe von Gründen. Die Frist ist eingehalten, wenn Sie rechtzeitig eine Widerrufserklärung absenden.

Peter Stockhorst

Peter Stockhorst
Vorstandsvorsitzender

AktionsNummer:n.a. VermittlerNummer: ,