Kontakt

Sichern Sie sich die staatliche Förderung ­–
mit unserer privaten Pflegeversicherung

  • Aufnahme ohne Gesundheitsfragen
    deshalb gilt eine fünfjährige Wartezeit
  • Wartezeit entfällt
    wenn Sie aufgrund eines Unfalls pflegebedürftig werden
  • Mit staatlichen Zuschüssen
    Sie erhalten automatisch bis zu 60 € pro Jahr

Die private Pflegeversicherung mit staatlicher Förderung
 

Pflegebedürftigkeit kann jeden treffen, deshalb ist private Vorsorge wichtig. Der Staat unterstützt Sie dabei und bezuschusst Ihre private Pflegeversicherung mit 60 € pro Jahr. Den Antrag auf staatliche Förderung stellen wir, Sie brauchen sich um nichts zu kümmern.


Leistungen im Überblick

   

FÖRDER-PFLEGE-SCHUTZ (GEPV)

Monatlicher Beitrag 

10,00 €*

Versicherungsart

Geförderte ergänzende Pflegemonatsgeldversicherung

Leistungen bei Pflegegrad 5

100 % des vereinbarten Pflegemonatsgeldes

Leistungen bei Pflegegrad 4

40 % des vereinbarten Pflegemonatsgeldes

Leistungen bei Pflegegrad 3

30 % des vereinbarten Pflegemonatsgeldes

Leistungen bei Pflegegrad 2

20 % des vereinbarten Pflegemonatsgeldes

Leistungen bei Pflegegrad 1

10% des vereinbarten Pflegemonatsgeldes

Weitere Tarifdetails

Mindestbeitrag

15 € monatlich (inklusive staatlicher Zulage)

Mindestpflegemonatsgeld

600 € bei Pflegegrad 5

Wartezeit

5 Jahre


Wartezeit entfällt bei unfallbedingter Pflegebedürftigkeit

Karenzzeit

keine

Versicherbare Personen

Versicherungsfähig sind alle Personen,

  • die in der sozialen oder der privaten Pflegepflichtversicherung (gesetzliche Pflegeversicherung) versichert sind,
  • die bei Abschluss des Vertrags keine Leistungen wegen Pflegebedürftigkeit aus der gesetzlichen Pflegeversicherung beziehen oder in der Vergangenheit bezogen haben,
  • die für diesen Vertrag eine Pflegevorsorgezulage (§ 126 SGB XI) erhalten,
  • die bei Abschluss des Vertrags das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Gesundheitsprüfung

keine

Leistungsausschlüsse

keine

Zahlungsweise

monatlich

Zahlungsmittel

Bankeinzug

Geltungsbereich

Mitgliedsstaaten der Europäischen Union und Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum.

Der Geltungsbereich kann durch Vereinbarung auch über diese Staaten hinaus ausgedehnt werden.

Hinweis

Die Angebote der ERGO Direkt Versicherungen gelten nur für Personen, die ihren ständigen Wohnsitz und eine Bankverbindung in Deutschland haben.

Unser Service für Sie 

 

7-24 Uhr erreichbar
Schnelle Bearbeitung
Keine Wartezeit

Ihr monatlicher Beitrag

z. B. 40 Jahre 10 €*

* Tarifbeitrag: 15 €, staatlicher Zuschuss: 5 €, Alter: 40 Jahre

Monatsgeld bei Pflegegrad 5: 731,71 €

Monatsgeld bei Pflegegrad 4: 292,68 €

Monatsgeld bei Pflegegrad 3: 219,51 €

Monatsgeld bei Pflegegrad 2: 146,34 €

Monatsgeld bei Pflegegrad 1: 73,17 €

Kundenbewertungen  für unsere Pflegeversicherungen

Positiv 93,07% Neutral 3,18% Negativ 3,75%

4.5 / 5

ermittelt aus 534
Kundenbewertungen


Kundenrezensionen
16.01.2017
Gute Betreuung, Zuverlässig, telefonisch immer Erreichbar
16.01.2017
Die Abrechnung der Pflegegeldversicherung erfolgte sofort zu meiner vollsten Zurfiedenheit
16.01.2017
Bisher habe ich gute Erfahrungen mit der ERGO gemacht. Allerdings würde ich mir wünschen, dass bei den Angeboten das "Kleingedruckte" als größeres Schriftbild erscheint und die wichtigsten Angaben kurz und prägnant hervorgehoben werden.
15.01.2017
super Angebot gutes Preis- / Leistungsverhältnis
15.01.2017
Super Angebot gutes Preis- / Leistungsverhältnis

Gesamtbewertung(534)
4.5 / 5
Filtern nach Bewertungsart
Vertragsabschluss(350)
4.5 / 5
Schadenregulierung(184)
4.5 / 5
Filtern nach Bewertung
positiv bewertet(497)
93.07 %
neutral bewertet(17)
3.18 %
negativ bewertet(20)
3.75 %

Wie funktioniert die private Pflegeversicherung mit staatlicher Förderung?

Das Ergebnis einer repräsentativen Online-Befragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen zeigt deutlich: 79 % der Befragten haben Angst, ein Pflegefall zu werden.

Nicht ohne Grund, denn schon heute sind in Deutschland mehr als 2,7 Millionen Menschen pflegebedürftig. Es trifft nicht nur Ältere. Durch Krankheit oder Unfall können auch junge Menschen zu einem Pflegefall werden. Deshalb ist private Vorsorge wichtig. So vermeiden Sie bei Pflegebedürftigkeit große finanzielle Probleme und im schlimmsten Fall einen herben sozialen Abstieg. Mit unserer privaten Pflegeversicherung sorgen Sie vor, und der Staat beteiligt sich mit einer Zulage in Höhe von 60 € – Jahr für Jahr.

Wir nehmen Sie ohne Gesundheitsprüfung auf und bei Pflegebedürftigkeit infolge eines Unfalls entfällt die fünfjährige Wartezeit. Sie erhalten Ihr Pflegemonatsgeld ohne Kostennachweis und unabhängig davon, wo Sie gepflegt werden möchten – zu Hause oder in einer Pflegeeinrichtung.

4 gute Gründe für die private Pflegeversicherung

 

Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung reichen bei Weitem nicht aus, die immensen Kosten im Pflegefall zu decken – bei häuslicher Pflege ebenso wie bei stationärer Pflege im Heim. Schnell entsteht eine Versorgungslücke, die Sie aus eigener Tasche schließen müssen. Mit einer privaten Pflegeversicherung sorgen Sie optimal für den Pflegefall vor und erhalten gleichzeitig wertvolle staatliche Zuschüsse.

FAQ – häufig gestellte Fragen

Die neue Pflegereform – wichtige Informationen

Seit dem 01.01.2017 gelten die Regelungen des Zweiten Pflegestärkungsgesetzes.

Was ist neu?

Es gibt jetzt 5 Pflegegrade statt 3 Pflegestufen. Sie sind aus einer neuen, ganzheitlicheren Definition von Pflegebedürftigkeit entstanden. Dabei werden Demenz und andere geistige und seelische Beeinträchtigungen stärker berücksichtigt als früher.

Ausschlaggebend für den Grad der Pflegebedürftigkeit sind nun die Selbstständigkeit und der Unterstützungsbedarf. Auch das Begutachtungsverfahren hat sich vollständig geändert.

Wie funktioniert das neue Begutachtungsverfahren?

Begutachtet werden die Fähigkeiten des Patienten in 6 Bereichen. Das geschieht anhand des „Neuen Begutachtungsassessments“ (NBA). Mit diesem Instrument werden je nach Stärke der Beeinträchtigungen Punkte vergeben und gewichtet.

 

Daraus ergibt sich dann der Grad der Pflegebedürftigkeit. Je mehr Punkte erreicht werden, desto höher ist der Pflegegrad. Näheres zum Begutachtungsverfahren finden Sie in §15 Sozialgesetzbuch (SGB) XI.

Warum wurden die neuen Pflegegrade eingeführt?

Seit der Pflegereform werden nicht nur die körperlichen, sondern auch die kognitiven bzw. psychischen Einschränkungen von Patienten begutachtet. Mit den 5 Pflegegraden geht das individueller als bisher. Dadurch kann der Grad der Selbstständigkeit differenzierter ermittelt werden.

Der Vorteil: Der erforderliche Pflegeaufwand lässt sich genauer einschätzen. In der Regel bekommen Patienten dank der Pflegegrade jetzt mehr Leistungen als früher.

Wie erhalte ich einen Pflegegrad?

Dazu müssen Sie sich vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) oder als privat Versicherter von Medicproof begutachten lassen. Dazu wird das sogenannte „Neue Begutachtungsassessment“ (NBA) verwendet. Es basiert auf einem Punktesystem, das Ihre Selbstständigkeit in verschiedenen Kategorien überprüft.

Wenn Sie schon eine Pflegestufe hatten, erhalten Sie Ihren Pflegegrad automatisch. Ein neuer Antrag bzw. eine erneute Begutachtung ist dafür nicht erforderlich. Ihre Pflegestufe wird auf den entsprechenden Pflegegrad umgestellt. Wie genau, ist in der Überleitungsvorschrift in § 140 SGB XI festgelegt.

Interessante Hintergründe rund um die private Pflegeversicherung

Definition des Begriffs Pflegebedürftigkeit

Als pflegebedürftig gilt, wer nach dem Zweiten Pflegestärkungsgesetz (PSG II) folgende Voraussetzungen erfüllt:

 

  • Er braucht Unterstützung, weil er in seiner Selbstständigkeit oder in seinen Fähigkeiten in diesen 6 Bereichen gesundheitlich beeinträchtigt ist: Mobilität, kognitive und kommunikative Fähigkeiten, Verhaltensweisen und psychische Problemlagen, Selbstversorgung, Bewältigung von und selbstständiger Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen, Gestaltung des Alltagslebens und der sozialen Kontakte.

  • Die Hilfsbedürftigkeit dauert voraussichtlich 6 Monate oder länger und hat zudem eine bestimmte Schwere. Näheres dazu ist in § 15 SGB XI festgelegt, der das Begutachtungsinstrument erläutert.

Überprüfung der Pflegebedürftigkeit

Übrigens: Auch eine bereits anerkannte Pflegebedürftigkeit kann in regelmäßigen Abständen vom Medizinischen Dienst der gesetzlichen Pflegeversicherung (MDK) überprüft werden. Für die privaten Pflegeversicherungen führt Medicproof die Überprüfungen durch. Dabei wird untersucht, wie selbstständig der Pflegebedürftige ist. Die einzelnen Module werden erneut bewertet.

Beitragssatz der Sozialen Pflegeversicherung

Seit 01.01.2017 beträgt der Beitragssatz der Sozialen Pflegeversicherung 2,55 % bzw. 2,8 % für Kinderlose.

Expertenmeinung zur Pflegemonatsgeldversicherung

Finanztest stellt in der Ausgabe 05/2015 fest:

 

"Für eine gute Pflege durch Pflegekräfte zuhause und im Heim wird künftig viel Geld nötig sein. Vor allem, wenn es keine Hilfe von Familienmitgliedern gibt. Die gesetzliche Pflegeversicherung deckt nur einen Teil der Kosten."

Darum sollten Sie privat vorsorgen

Die Kosten, die im Fall der Pflegebedürftigkeit auf Sie zukommen, sind immens hoch – vor allem bei den Pflegegraden 4 und 5, die Pflege rund um die Uhr notwendig machen.
 
Die Leistung der gesetzlichen Pflegeversicherung reicht bei Weitem nicht aus, um die Versorgungslücke zu schließen. Daher ist die Vorsorge durch eine private Pflegeversicherung so wichtig.

Die monatlichen Hauptleistungsbeträge der gesetzlichen Pflegeversicherung seit dem 01.01.2017 in €:

Der Nutzen Ihrer privaten Pflegeversicherung von ERGO Direkt

Mit der privaten Pflegeversicherung von ERGO Direkt sichern Sie sich Leistungen im Pflegefall und erhalten gleichzeitig wertvolle staatliche Zuschüsse für Ihre private Vorsorge. Die staatliche Förderung beträgt 5 € monatlich, also 60 € im Jahr. Voraussetzung: Sie selbst zahlen mindestens 10 € monatlich ein und zählen zum förderberechtigten Personenkreis.

Die private Pflegeversicherung von ERGO Direkt leistet in allen Pflegegraden.

Fragen und Antworten rund um die private Pflegeversicherung

Wann erhalte ich Leistungen aus der privaten Pflegeversicherung von ERGO Direkt?

Leistungen erhalten Sie nach Ablauf der Wartezeit bei Feststellung einer Pflegebedürftigkeit nach SGB XI, sobald uns alle erforderlichen Bescheinigungen vorliegen. Bei Unfall entfällt die Wartezeit.

Wer kann die private Pflegeversicherung abschließen?

Mit einer privaten Pflegeversicherung von ERGO Direkt können sich förderfähige Personen mit Anspruch auf Pflegevorsorgezulage absichern. Voraussetzung: Sie beziehen weder aus der gesetzlichen noch aus einer privaten Pflegeversicherung Leistungen und haben auch in der Vergangenheit keine solchen Leistungen bezogen.

Welche Leistung erhalte ich, wenn ich mich zu Hause durch einen Angehörigen pflegen lasse?

Anders als bei der gesetzlichen Pflegeversicherung erhalten Sie bei der geförderten ergänzenden Pflegeversicherung immer das vereinbarte Pflegemonatsgeld für den jeweiligen Pflegegrad. Egal, ob Sie sich zu Hause oder in einem Pflegeheim pflegen lassen.

Wie erhalte ich die staatliche Förderung?

Darum brauchen Sie sich nicht zu kümmern. Die staatliche Förderung für die "Pflege Bahr" genannte private Pflegeversicherung beantragen wir für Sie. Dadurch sinkt Ihr Beitrag, denn die Förderung ziehen wir gleich davon ab.

Wie viel staatliche Förderung bekomme ich?

Der Staat bezuschusst Ihre private Vorsorge mit 5 € monatlich, also 60 € im Jahr.

Wie hoch muss ich den Vertrag abschließen, damit ich mir die staatliche Förderung sichere?

Auch darum müssen Sie sich nicht sorgen. Denn die private Pflegeversicherung von ERGO Direkt ist so gestaltet, dass Sie auf jeden Fall die staatliche Pflege-Bahr-Förderung erhalten.