Privatpatient beim Zahnarzt

Wie ein Privatpatient beim Zahnarzt

Wie ein Privatpatient beim Zahnarzt
  • Service

    Bis 500 € Rechnungsbetrag erhalten Sie meist sofort am Telefon die Zusage, welche Kosten wir übernehmen.

  • Auszeichnungen
  • Kundenmeinungen

    Kundenbewertung

    4,7 / 5

    Ermittelt aus
    13918 Bewertungen

  • Aktionsangebot
  • Bis zu 100 % Kostenerstattung für Inlays und Onlays
  • Bis zu 100 % Kostenerstattung für Parodontose-Behandlungen
  • Bis zu 90 % Kostenerstattung für Implantate und Brücken

Wie gut ist der Komplettschutz für Ihre Zähne bei ERGO Direkt Versicherungen? Die Stiftung Warentest sagt: sehr gut. Ihr Urteil im Zuge eines Tests von 110 Zahnzusatzversicherungen lautet 1,0 für die Kombination unserer Tarife ZAB, ZAE, ZBB + ZBE.

Leistungen Privatpatient beim Zahnarzt

Tarif:

ZAHN-ERHALT (ZBB)

ZAHN-ERHALT-PREMIUM (ZBB+ZBE)

100 % der verbleibenden erstattungsfähigen Aufwendungen für:

Info:

Inklusive anrechenbarer Vorleistung der gesetzlichen Krankenversicherung sowie Erstattungen Dritter  erhalten Sie maximal die erstattungsfähigen Aufwendungen.

Wir erbringen Leistungen, wenn einer versicherten Person bei bestehendem Versicherungsschutz medizinisch notwendige Zahnerhalt-Maßnahmen erstmals angeraten und durchgeführt wurden.

Einlagefüllungen (Inlays und Onlays)

Info:

sowie Kostenübernahme für damit verbundene zahntechnische Laborarbeiten, Materialien, funktionsanalytische und funktionstherapeutische Leistungen

enthalten
enthalten

Kunststofffüllungen

Info:

sowie Kostenübernahme für damit verbundene zahntechnische Laborarbeiten, Materialien, funktionsanalytische und funktionstherapeutische Leistungen

enthalten
enthalten

Knirscherschienen

Info:

sowie Kostenübernahme für damit verbundene zahntechnische Laborarbeiten, Materialien, funktionsanalytische und funktionstherapeutische Leistungen

enthalten
enthalten

Wurzelbehandlungen

Info:

und die damit verbundenen zahntechnischen Laborarbeiten und Materialkosten

enthalten

Parodontosebehandlungen

Info:

und die damit verbundenen zahntechnischen Laborarbeiten und Materialkosten

enthalten

Zahnmedizinische Individualprophylaxemaßnahmen inklusive professioneller Zahnreinigung

Bis zu 50 € der verbleibenden erstattungsfähigen Aufwendungen pro Versicherungsjahr

100 % der verbleibenden erstattungsfähigen Aufwendungen

Aufbauzeit und Leistungseinschränkungen

Keine Leistungspflicht besteht für:

  • nach Vertragsschluss eingetretene Versicherungsfälle für den Teil, der in die Zeit vor Versicherungsbeginn fällt,
  • die Teile einer Liquidation, die den Vorschriften der jeweils gültigen Gebührenordnung für Zahnärzte bzw. Ärzte nicht entsprechen oder die dort festgesetzten Höchstsätze überschreiten,
  • zahnärztliche bzw. ärztliche Maßnahmen oder zahntechnische Laborarbeiten und Materialien, für die Leistungen vereinbart sind, die das medizinisch notwendige Maß übersteigen. In diesen Fällen können wir unsere Leistungen auf einen angemessenen Betrag herabsetzen,
  • Aufwendungen für die Heilbehandlung oder sonstigen Leistungen, die in einem auffälligen Missverhältnis zu den erbrachten Leistungen stehen,
  • über die Gebührenordnung für Zahnärzte bzw. Ärzte hinausgehende vereinbarte Abrechnungen,
  • Behandlungen durch Ehepartner oder Lebenspartner, Eltern oder Kinder. Nachgewiesene Sachkosten werden tarifgemäß erstattet,
  • auf Vorsatz beruhende Versicherungsfälle und Unfälle einschließlich deren Folgen.

Bei einem Unfall besteht sofort Anspruch auf die Tarifleistungen in voller Höhe.

Ansonsten gelten nur während der ersten vier Versicherungsjahre je Tarif und versicherter Person folgende Leistungsbegrenzungen:

  • Im ersten Versicherungsjahr höchstens 250 €,
  • in den ersten beiden Versicherungsjahren zusammen höchstens 500 €,
  • in den ersten drei Versicherungsjahren zusammen höchstens 750 €,
  • in den ersten vier Versicherungsjahren zusammen höchstens 1.000 €.

Mit Ablauf des vierten Versicherungsjahres bestehen die summenmäßigen Begrenzungen der Tarifleistungen nicht mehr.

Geltungsbereich:

Weltweit

Zahlungsmittel:

Bankeinzug

Hinweise:

Nur für gesetzlich Versicherte

Die Angebote der ERGO Direkt Versicherungen gelten nur für Personen, die ihren ständigen Wohnsitz und eine Bankverbindung in Deutschland haben.

Bei unseren Zahnzusatzversicherungen begleichen wir bei Rechnungen bis zu 500 € unseren Anteil in den meisten Fällen sogar direkt am Telefon.

Tarif:

ZAHN-ERSATZ (ZAB)

ZAHN-ERSATZ-PREMIUM (ZAB & ZAE)

Kostenübernahme der erstattungsfähigen Aufwendungen für eine medizinsch notwendige Zahnersatz-Maßnahme

Info:

einschließlich anrechenbarer Vorleistungen der gesetzlichen Krankenversicherung sowie Erstattungen Dritter

Wir ermitteln für Sie den höchsten Erstattungsbetrag. Deshalb erhalten Sie statt der genannten Leistung mindestens die Verdopplung des von der gesetzlichen Krankenkasse geleisteten Festzuschusses (bis 100 % der erstattungsfähigen Aufwendungen) oder bei kassenärztlicher Regelversorgung 100 % der erstattungsfähigen Aufwendungen, wenn sich dadurch ein höherer Erstattungsbetrag ergibt.

Erbringt die gesetzliche Krankenversicherung eine für die Zahnersatz-Maßnahme an sich vorgesehene Leistung nicht, z.B. weil die Behandlung durch Zahnärzte ohne kassenärztliche Zulassung erfolgt oder bei Verzicht auf die Inanspruchnahme von Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung, so werden als Vorleistung der gesetzlichen Krankenversicherung pauschal 35 % der erstattungsfähigen Aufwendungen angerechnet.

Wir erbringen Leistungen, wenn einer versicherten Person bei bestehendem Versicherungsschutz medizinisch notwendige Zahnersatz-Maßnahmen für bei Vertragsschluss vorhandenen Zähne oder dauerhaften Zahnersatz erstmals angeraten und durchgeführt wurden (Versicherungsfall). Für bei Vertragsschluss fehlende noch nicht dauerhaft ersetzte Zähne besteht damit kein Versicherungsschutz.

Kronen:

75 %

90 %

Brücken:

75 %

90 %

Prothesen:

75 %

90 %

implantatgetragener Zahnersatz:

75 %

90 %

Implantate:

75 %

90 %

notwendig werdende Reparaturen des Zahnersatzes:

75 %

90 %

Eingliederung von Provisorien:

75 %

90 %

Aufbissbehelfe und Schienen (ausgenommen Knirscherschienen):

75 %

90 %

vorbereitende diagnostische, therapeutische, funktionstherapeutische und funktionsanalytische Leistungen im unmittelbaren Zusammenhang mit der Zahnersatz-Maßnahme

75 %

90 %

zahntechnische Laborarbeiten und Materialien:

75 %

90 %

Aufbauzeit und Leistungseinschränkungen

Keine Leistungspflicht besteht für:

  • Kieferorthopädie
  • Zahnerhalt (inkl. Prophylaxe)
  • Rein ästhetische Maßnahmen
  • Zahnärztliche bzw. ärztliche Maßnahmen oder zahntechnische Laborarbeiten und Materialien, für die Leistungen vereinbart sind, die das medizinisch notwendige Maß übersteigen. In diesen Fällen können wir unsere Leistung auf einen angemessenen Betrag herabsetzen.
  • Behandlungen durch Ehepartner oder Lebenspartner, Eltern oder Kinder. Nachgewiesene Sachkosten werden tarifgemäß erstattet.

Bei einem Unfall besteht sofort Anspruch auf die Tarifleistungen in voller Höhe.

Ansonsten gelten nur während der ersten vier Versicherungsjahre je Tarif und versicherter Person folgende Leistungsbegrenzungen:

  • Im ersten Versicherungsjahr höchstens 250 €,
  • in den ersten beiden Versicherungsjahren zusammen höchstens 500 €,
  • in den ersten drei Versicherungsjahren zusammen höchstens 750 €,
  • in den ersten vier Versicherungsjahren zusammen höchstens 1.000 €.

Mit Ablauf des vierten Versicherungsjahres bestehen die summenmäßigen Begrenzungen der Tarifleistungen nicht mehr.

Geltungsbereich:

Weltweit

Zahlungsmittel:

Bankeinzug

Hinweis:

Nur für gesetzlich Versicherte

Die Angebote der ERGO Direkt Versicherungen gelten nur für Personen, die ihren ständigen Wohnsitz und ein Girokonto in Deutschland haben.

Bei unseren Zahnzusatzversicherungen begleichen wir bei Rechnungen bis zu 500 € unseren Anteil in den meisten Fällen sogar direkt am Telefon.

Tarifinformationen

Für hochwertige Zahnbehandlungen, Zahnerhalt, Zahnersatz und Prophylaxe-Maßnahmen entstehen schnell immense Kosten. Mit den passenden Zusatzversicherungen können Sie sich künftig selbst aufwendige Behandlungen leisten. So werden bis zu 100 % der verbleibenden Aufwendungen für Inlays und Onlays sowie für Parodontose-Behandlungen erstattet. Für Implantate, Brücken und Kronen erhalten Sie mit unseren Zahnzusatzversicherungen Kostenerstattungen von bis zu 90 %.

Wie sichere ich mir eine günstige Zahnzusatzversicherung von ERGO Direkt Versicherungen?

Ihren individuellen Versicherungsbeitrag für die Zahnzusatzversicherungen von ERGO Direkt Versicherungen können Sie jederzeit kostenlos online berechnen lassen. Darüber hinaus können Sie bei ERGO Direkt Versicherungen die gewünschte Zahnzusatzversicherung günstig, schnell und sicher online abschließen.

Zahnschmerzen

 

Trotz ihrer festen, robusten Struktur gehören Zähne zu den schmerzempfindlichsten Körperteilen. Jeder einzelne Zahn besitzt ausgeprägte und sehr empfindliche Nervenstränge, die Reize schnell weitergeben. Normalerweise ist dieser Raum gut versiegelt: Um das Zahnmark herum sitzt der Zahnschmelz, der alle Reize vom Zahnnerv fern hält. Dort, wo der Zahnschmelz aufhört, schützt das Zahnfleisch den Zahn. Die Zahnwurzel sitzt tief im Kiefer und ist von Knochen und Gewebe umgeben. Erst wenn eine dieser Schutzschichten entzündet, durchlöchert oder zerstört ist, können äußere Einflüsse den Zahnnerv reizen.

Ursachen

Werden die Zahnnerven durch Druck, Verletzungen oder Chemikalien gereizt, empfinden wir Schmerzen. Meist ist der Auslöser für Zahnschmerzen eine unbehandelte Zahnkrankheit, wie Karies oder Parodontitis, oder die Folge einer Zahnbehandlung. Besonders unangenehm wird eine Reizung durch heiße oder kalte Nahrung bei frei liegenden Zahnhälsen. Da hier der Schutzschmelz fehlt, kann schon ein gezielter Druck auf die entsprechende Stelle stechende Schmerzen auslösen. Aber auch der Zahndurchbruch bei Kleinkindern kann Zahnschmerzen verursachen, ebenso eine Fehlbelastung der Zähne bei nächtlichem Zähneknirschen.

Bei einigen Krankheiten können die Schmerzen in den Kiefer ausstrahlen und so Zahnschmerzen vortäuschen. Besonders häufig tritt das bei Kopfschmerzen, Nasennebenhöhlenentzündung und Ohrenschmerzen, seltener bei Gürtelrose und Herzinfarkt auf.

Symptome

Zahnschmerzen können bohrend, klopfend, dumpf oder stechend sein und bei Vereiterungen oder Entzündungsreaktionen kann die Wange anschwellen. Dringen Karieserreger bis ins Zahninnere vor, kann sich die Pulpa entzünden. Der Zahn beginnt zu pochen und die Schmerzen sind stark bis unerträglich. Besonders häufig geschieht dies nachts, weil die Wärme des Bettes den Entzündungsprozess unterstützt. Unbehandelt bleiben diese Zahnschmerzen tagelang bestehen und hören erst auf, wenn die Pulpa abgestorben ist. Auch tote Zähne können starke Schmerzen verursachen und Zahnfleisch und Wangen schwellen an. Die Entzündung kann sich von der Zahnwurzel ausgehend sogar bis in den Kieferknochen ausbreiten. An diesem Punkt verstärken sich die Schmerzen noch einmal, die Wange und Lymphknoten schwellen an, der Patient bekommt Fieber und ist deutlich geschwächt. Durch die starke Schwellung kann auch der betroffene Zahn ein Stück heraustreten und dadurch länger erscheinen. Eine solche Entzündung muss eiligst professionell behandelt werden.

Unsere Tipps

Vermeiden Sie bei akuten Zahnschmerzen den direkten Kontakt mit Heißem oder Kaltem. Feucht-kalte Umschläge schränken die Durchblutung ein und mindern so Schwellung und Schmerz. Wärme, Alkohol, Nikotin oder Koffein bewirken das Gegenteil und sollten vermieden werden. Bei sehr starken Schmerzen können Sie bis zum nächsten Zahnarztbesuch Acetylsalicylsäure, Paracetamol oder Ibuprofen einnehmen. Jedoch sollten Sie auf Acetylsalicylsäure vor einem chirurgischen Eingriff verzichten, da sie das Blut verdünnt, und Wunden deutlich länger bluten können.

Eine optimale Mundhygiene beugt Erkrankungen und den dadurch entstehenden Schmerzen am besten vor. Selbst beginnende Schädigungen lassen sich mit gezielter Pflege manchmal aufhalten oder gar zurückbilden. Dennoch: Bei Zahnschmerzen sollten Sie in jedem Falle einen Zahnarzt aufsuchen.

Empfindliche Zahnhälse

 

Normalerweise werden unsere Zähne durch den widerstandsfähigen Zahnschmelz geschützt, der bis zum Zahnfleischrand reicht. Zieht sich das Zahnfleisch durch Bakterien oder andere Einflüsse zurück oder reicht die schützende Schmelzschicht, die unsere Zähne umgibt, nicht mehr aus, können Reize über die Dentalkanälchen ungehindert zu den Nerven vordringen. Solche Reize können bereits durch kalte Luft, süßes oder saures Essen verursacht werden.

Meistens liegt dann eine Erkrankung des Zahnhalteapparats, die so genannte Parodontitis, vor. Im Verlauf dieser Entzündung bildet sich das schützende Zahnfleisch immer weiter zurück.

Aber auch eine falsche Putztechnik, stark abrasive Zahnpasta, harte Zahnbürsten oder ein zu hoher Putzdruck können das Zahnfleisch so verletzen, dass es sich vom Zahn zurückzieht.

Äußere Einflüsse wie nächtliches Zähneknirschen (Bruxismus) können ebenfalls Schuld an freiliegenden Zahnhälsen sein. Somit geht ein wichtiger Schutz verloren, Bakterien gelingt es leichter, sich an entzündeten Stellen festzusetzen.

Bei freiliegenden Zahnhälsen werden unterschiedliche Reize durch die feinen Kanälchen an den Zahnnerv weitergeleitet und lösen Schmerzen aus. Aufgrund dieser Schmerzen wird die Zahnhygiene oft weiter vernachlässigt, was zu ernsthaften Zahn- und Zahnfleischerkrankungen und schließlich auch zum Zahnverlust führen kann.

Therapie

Gegen die Überempfindlichkeit versiegelt der Zahnarzt die freiliegenden Zahnhälse mit einem Fluoridlack oder trägt einen Kunststoff auf, der die Dentinkanälchen verschließt. Ist die Schädigung so groß, dass diese Mittel nicht mehr helfen, lindern meist nur noch eine Zahnhalsfüllung oder eine schützende Krone die Zahnschmerzen. Andernfalls gibt es auch noch die Möglichkeit, parodontalchirurgische Methoden anzuwenden, bei denen das Zahnfleisch wieder über den Zahnhals gelegt wird.

Unsere Tipps

Mit der richtigen Putztechnik, der geeigneten Zahnbürste und passenden Hilfsmitteln lässt sich empfindlichen Zahnhälsen gut vorbeugen. Auf dem Markt gibt es einige spezielle Zahncremes, deren Inhaltsstoffe die Zahnsubstanz kräftigen, wodurch die Zahnhälse mit der Zeit immer widerstandsfähiger werden. Um schmerzempfindliche Zähne optimal zu schützen, sollten die Schutzsysteme folgende Merkmale aufweisen:

• Kaliumchlorid gegen schmerzempfindliche Zähne

• Natriumfluorid gegen Zahnhalskaries

• Antibakterielle Wirkstoffe beugen Plaque, Gingivitis und Parodontitis vor

• Aminfluorid fördert die Remineralisierung des Zahnschmelzes und hilft, Säureangriffen vorzubeugen

Kiefergelenkschmerzen

Ursachen

Unser Kiefergelenk besteht, vereinfacht ausgedrückt, aus zwei miteinander verbundenen Knochenstrukturen. Dazwischen liegt eine knorpelige Gelenkscheibe, die den Gelenkkopf aufnimmt. Der Gelenkkopf ist mit einer dünnen Knorpelschicht überzogen - zusammen mit der Gelenkschmiere verringert sie die Reibung des Gelenks. Das Kiefergelenk wird aus zwei Gelenkkammern gebildet – der oberen, die sich zwischen Knorpelscheibe und Gelenkgrube befindet, und der unteren, die zwischen Knorpelscheibe und Gelenkkopf liegt.

Sobald sich der Unterkiefer bewegt, sind immer beide Kiefergelenke beteiligt. Öffnet sich der Mund, findet eine Drehbewegung zwischen den beiden Gelenkköpfen statt. Wird der Mund weiter geöffnet oder findet eine Vorschubbewegung statt, gleiten die Gelenkköpfe mit der Knorpelscheibe von der Gelenkgrube bis zum Gelenkhöcker. Kauen oder sprechen wir, führen die Gelenkköpfe eine kombinierte Dreh- und Gleitbewegung aus. Die Kiefergelenke zählen zu den beweglichsten Gelenken unseres Körpers. Sie arbeiten präzise synchron und halten einen Kaudruck von 120 bis 150 kg aus!

Das Kiefergelenk kann allerdings nur dann perfekt arbeiten, wenn ein Gleichgewicht vorliegt und Zahn- und Kieferstellungen perfekt aufeinander abgestimmt sind. Stimmt das System nicht, durch z. B. abgenutzten Zahnersatz oder falsche Bisslage der Zähne, gerät der Gelenkkopf in eine falsche Stellung und das Kiefergelenk wird fehlbelastet.

Die Symptome

Stimmt das sensible System des Kiefergelenkes nicht mehr hundertprozentig, kann das verschiedene Auswirkungen haben, die häufig zu unterschiedlichen Krankheiten führen. Als erstes treten Schmerzen am Unterkiefer auf. Oder Sie können den Mund nicht mehr richtig öffnen und haben eine so genannte Kieferklemme. Oft sind auch Knack- oder Reibegeräusche am Kiefer zu vernehmen.

Manchmal werden die Schmerzen auch nicht direkt im Kiefer wahrgenommen, sondern durch Ohren-, Kopf- oder Nackenschmerzen.

Die Diagnose

Spüren Sie andauernde Schmerzen im Kiefer, sollten Sie sich von Ihrem Zahnarzt untersuchen lassen. Mit Hilfe von Abtasten, Funktionsanalysen oder Röntgenaufnahmen geht der Zahnarzt den Schmerzen auf den Grund. Sind Kieferfehlstellungen die Ursache, können sie der Auslöser für verschiedene Krankheitsbilder sein:

Fehlstellungen im Oberkiefer: Sie lösen eine Beeinträchtigung der Nasenatmung aus, weil der Gaumen gegen die Nase drückt; auch Engstände, früher Zahnverlust oder Zahnasymmetrien sind oft für eine schlechte Nasenatmung verantwortlich. Wird allerdings hauptsächlich durch den Mund geatmet, birgt das einige Risikofaktoren, denn dies kann zur Austrocknung der Mundhöhle führen und die Luft kann ohne Filterung der Nasenschleimhaut eindringen. Im schlimmsten Fall führt dies zu Asthma.

Verspannungen der Gesichts- und Kaumuskulatur: Sie entstehen häufig durch falsche Lage der Kiefer zueinander oder Zahnfehlstellungen. Oft reagieren Patienten hier mit unbewusstem Pressen oder Zähneknirschen – die Folgen sind Muskelverspannungen und Muskelkater.

Chronische Rücken-, Nacken- oder Gelenkschmerzen: Durch den fehlerhaften Biss kommt es zur Überbelastung der Muskulatur – und zwar nicht nur der Kaumuskulatur, sondern auch der Hals- oder Schultermuskulatur. Dadurch entstehen sowohl Rücken-, Nacken- oder gar Knieschmerzen. Auch ein Schulter-Arm-Syndrom oder Empfindungsstörungen der Arme und Hände können ausgelöst werden.

Ohrgeräusche: Auch Ohrgeräusche werden durch Fehlbelastungen des Kiefergelenkes hervorgerufen, denn zwischen Kiefergelenk und Mittel- und Innenohr liegen enge anatomische Beziehungen vor. Schwindelgefühle oder Hörstörungen sind die Folge davon.

Verdauungsstörungen: Durch Schmerzen im Kiefergelenk oder Zahnfehlstellungen wird die Nahrung oft nicht mehr richtig gekaut, so dass es im Magen zu Problemen und Übersäuerung kommt. Die mechanische Nahrungszerkleinerung im Mund und die Andauung durch den Speichel sind essentiell für den Verdauungsprozess.

Die Therapie

Je nachdem, welche Diagnose der Zahnarzt stellt, folgen daraus unterschiedliche Behandlungsmethoden. Ist mangelhaft eingesetzter oder abgestumpfter Zahnersatz der Grund für die Kiefergelenkschmerzen, muss dieser fachgerecht überarbeitet werden. Engstände der Zähne oder Zahnasymmetrien sollten – wenn sie Schmerzen verursachen – durch eine kieferorthopädische Behandlung behoben werden. Knirschen Sie mit den Zähnen, liegen häufig Stress oder seelische Belastungen zugrunde – eine erste Hilfe, um die Zähne zu schonen, ist hier eine Bissschiene. Grundsätzlich muss aber etwas gegen die psychischen Belastungen unternommen werden, etwa durch Psychotherapien oder Entspannungsübungen.

Wenn Muskeln oder Gelenke bereits entzündet sind, verschreibt Ihnen der Zahnarzt meist Schmerzmittel. Bei starker Verspannung wird er Ihnen zusätzlich Massagen verschreiben oder Akupunktur empfehlen. Diese Entspannungsverfahren helfen, Blockaden zu lösen und den Energiefluss zu fördern.

Schon gewusst?

Eine Funktionsanalyse ist nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen enthalten. Deshalb werden diese diagnostischen Befunderhebungen nach der amtlichen "Gebührenordnung für Zahnärzte" (GOZ) abgerechnet und als Privatleistung in Rechnung gestellt.

Fragen und Antworten zu den Zahnzusatzversicherungen von ERGO Direkt

Wie erhalte ich meine Leistung aus der Zahnzusatzversicherung?

 

Bitte senden Sie uns die Original-Rechnungen Ihres Zahnarztes. Sie helfen uns, indem Sie für das Einreichen Ihrer Zahnarztrechnungen die Kostenübersicht für Zahnarztrechnungen verwenden. Sie können die Kostenübersicht ganz einfach hier herunterladen.

Was genau bedeutet „erstattungsfähige Kosten“?

 

Erstattungsfähig sind Gebühren im Rahmen der jeweils gültigen deutschen Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) bzw. Ärzte (GOÄ) bis zu den dort festgelegten Höchstsätzen. Für die Teile einer Liquidation, die den Vorschriften der jeweils gültigen Gebührenordnung für Ärzte bzw. Zahnärzte nicht entsprechen oder deren Höchstsätze überschreiten, besteht keine Leistungspflicht. Die Zahnarztrechnung wird also bis zu dem Maß übernommen, in dem Ihr Zahnarzt innerhalb der Gebührenordnung abrechnet.

Bekomme ich auch Leistungen, wenn ich kein Bonusheft vorweisen kann?

 

Ja, das Bonusheft ist für eine Leistung aus der Zahnzusatzversicherung bei ERGO Direkt Versicherungen nicht ausschlaggebend. Dieses ist nur wichtig, um die Höhe der Leistung durch die Krankenkasse festzulegen.

Ist der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung für Zahnersatz überhaupt sinnvoll, wenn bereits Zahnersatz vorhanden ist?

 

Bereits vorhandener Zahnersatz ist auch mitversichert, wenn er bei Vertragsabschluss intakt ist. Bei Vertragsabschluss fehlende Zähne sind jedoch nicht mitversichert.

Das sagen unsere Kunden über dieses Produkt:

Persönliche Beratung

  • Telefon

    Wir beraten Sie gerne persönlich. 0800 / 666 9000

    Täglich 7-24 Uhr - gebührenfrei!

    Weitere Kontaktmöglichkeiten
  • Chat
    Onlineberatung
  • Haben Sie Fragen? Wir helfen gerne weiter.

    Zum Kontaktformular
  • Skype

    Skype - Ihre persönliche Online-Beratung.

    Mo.-So. von 8-24 Uhr.

Unsere Widerrufsgarantie

Sie können deutlich länger als gesetzlich vorgeschrieben - nämlich bis zu 60 Tage nach Erhalt der Vertragsunterlagen - den Vertrag widerrufen. Ohne Angabe von Gründen. Die Frist ist eingehalten, wenn Sie rechtzeitig eine Widerrufserklärung absenden.

Daniel von Borries

Daniel von Borries
Vorstandsvorsitzender

Leistungsfälle (alle Zahntarife)

In den letzten 12 Monaten
(Zeitraum April 2013 bis März 2014)

Leistungsfälle: 745.449 Stück
Auszahlungen: 197.247.469,66 €

Empfehlen
AktionsNummer:n.a. VermittlerNummer: ,