Die Beileidsbekundung

Beileidsbekundung ERGO Direkt

Der Tod eines geliebten oder bekannten Menschen ist für Verwandte, Freunde und Arbeitskollegen ein einschneidendes Ereignis. In diesem Fall möchte man den Hinterbliebenen sein Beileid bekunden. Eine gewisse Form sollte hierbei immer gewahrt bleiben.

Beileidsbekundungen können auf verschiedenen Arten erfolgen:

Persönliche Beileidsbekundung

Stand man dem Verstorbenen nahe, war er ein enger Verwandter oder guter Freund, ist eine persönliche Beileidsbekundung absolut notwenig. Diese kann direkt nach Ablauf der Bestattung erfolgen oder durch einen persönlichen Besuch bei den Hinterbliebenen. Hierbei ist es sehr hilfreich, sich vorher einige Gedanken und Worte zurechtzulegen, um dieser heiklen Situation angemessen begegnen zu können.

Trauerkarte

Häufig erfolgen Beileidsbekundungen durch Trauerkarten, die an die Familie des Verstorbenen geschickt werden. Diese sollten handschriftlich verfasst sein. Trauerkarten bieten die Möglichkeit, in Ruhe einige persönliche Worte zu notieren, die den Angehörigen Halt und Zuspruch in dieser schweren Zeit vermitteln. Ihnen fehlen die richtigen Worte? Dann schauen Sie doch mal im Internet. Hier finden Sie schnell eine große Zahl von Trauersprüchen.

Kondolenzbuch

Manchmal liegt bei Bestattungen ein Kondolenzbuch für Beileidsbekundungen bereit. Hier hat jedes Mitglied der Trauergemeinde die Gelegenheit, sich persönlich mit einigen Sätzen einzutragen. Ein Kondolenzbuch findet sich auch häufig bei bekannten Persönlichkeiten wie Politikern und Prominenten, kommt aber auch im kleineren Rahmen immer noch zum Einsatz. Die Familie kann dieses Buch nach Ende der Feierlichkeiten mit nach Hause nehmen und später in Ruhe lesen – eine bleibende Erinnerung an den Toten.

Traueranzeige

Auch eine Beileidsbekundung mittels einer Anzeige in der Zeitung ist möglich. Arbeitgeber wählen häufig diese Variante, wenn Sie einen Mitarbeiter verloren haben. Sie drücken hiermit im Namen der gesamten Firma ihr Beileid aus. Hierbei sollte bedacht werden, dass Todesanzeigen von vielen Personen gelesen werden. Auf die richtige Wortwahl kommt es an. Außerdem ist diese Art der Beileidsbekundung relativ kostspielig, denn Zeitungsanzeigen sind teuer.

Bitte nicht per Telefon!

Beachten Sie bitte: Von Beileidsbekundungen per Telefon sollten Sie Abstand nehmen. Ein Telefonanruf wirkt sehr unpersönlich und formlos. Außerdem sind die Hinterbliebenen in diesen turbulenten Tagen meist sehr angespannt. Insgesamt keine guten Voraussetzungen für eine angemessene Beileidsbekundung – wählen Sie besser eine Trauerkarte.

Die günstige Sterbegeldversicherung von ERGO Direkt hilft Ihnen, auch nach Ihrem Ableben alles im eigenen Sinne zu regeln

Diesen Artikel teilen:

(Autor)Bitte die Seite neu laden, wenn die Sharing-Buttons nicht angezeigt werden! (F5)

AktionsNummer:n.a. VermittlerNummer: ,