Was ist ein Erbschein?

ERGO Direkt Erbschein

Ein Erbschein ist eine rechtsverbindliche Urkunde. In diesem Schriftstück wird festgelegt, wer bei einem Todesfall zum Erben, d.h. zum gesetzlichen Rechtsnachfolger des Verstorbenen wird.

Infografik: Wie beantrage ich einen Erbschein?


Hier können Sie sich die Infografik 'Wie beantrage ich einen Erbschein?' als PDF herunterladen:

Zum Öffnen von PDF-Dateien benötigen Sie den Adobe Reader.

Adobe Reader kostenlos downloaden

    

Der Erbschein wird vom jeweils zuständigen Nachlassgericht ausgestellt. In der Regel richtet sich dies nach dem letzten Wohnort des Verstorbenen. Wohnte dieser zum Beispiel vor seinem Tod in der Stadt Hannover, können sich Angehörige und Erben an das dortige Amtsgericht wenden. Befand sich der letzte Wohnort im Ausland, übernimmt die Sache das Amtsgericht Berlin-Schöneberg.

Erbschein beantragen

Ein Erbschein muss offiziell beantragt werden, formlose Schreiben reichen hier nicht aus. Außerdem müssen eine größere Zahl von Unterlagen, wie Testament, Stammbuch, Geburtsurkunde und weitere Dokumente beim Nachlassgericht vorgelegt werden. Neben der Rechtmäßigkeit des Antrags überprüft das Nachlassgericht auch, ob bereits irgendwelche Erbstreitigkeiten im Gange sind, welche die Ausstellung eines Erbscheins verzögern könnten.

Besonders bei komplizierten Familienverhältnissen oder einer größeren Zahl von Erben ist ein Erbschein in der Regel unverzichtbar. Er schafft rechtliche Klarheit und verhindert, dass es später zu Streitigkeiten oder gar Rückforderungen unter den Erben kommt.

Doch es muss nicht immer ein Erbschein sein! Auch ein notarielles Testament oder das Eröffnungs-Protokoll des Nachlassgerichtes können ausreichen, die rechtmäßigen Erben eindeutig zu benennen.

Tipp: Wenn Sie unsicher sind, ob in Ihrem konkreten Fall ein Erbschein notwendig oder sinnvoll ist, wenden Sie sich an das zuständige Nachlassgericht. Klarheit bringt auch ein Besuch bei einem Fachanwalt für Erbrecht. Hier bewährt sich das alte Prinzip: „Sicher ist sicher.“ Denn gerade in diesen turbulenten Zeiten haben Angehörige meist nicht die Nerven, sich auf größere Rechtstreitigkeiten und unnötigen Papierkram einzulassen.

Was kostet der Erbschein?

Wenn Sie sich einen Erbschein ausstellen lassen möchten, geht dies natürlich nicht kostenlos. Die fälligen Gebühren beim Nachlassgericht orientieren sich an der Höhe des Erbes und sind bundesweit einheitlich:

Bei Erbschaften bis 20.000 Euro sind 107 Euro zu entrichten, bis 100.000 Euro werden es schon 273 Euro. Sollten Sie den Fall erleben, ein Erbe bis 1 Million Euro in Aussicht zu haben, kostet die Erteilung eines Erbscheines 1735 Euro (Stand April 2016).

Mit Abschluss der günstigen Sterbegeldversicherung von ERGO Direkt schützen Sie nicht nur Ihre Angehören vor hohen Kosten für die Beerdigung. Sie haben zudem Anspruch auf eine einmalige telefonische Beratung durch einen Fachanwalt für Erbrecht.

Diesen Artikel teilen:

(Autor)Bitte die Seite neu laden, wenn die Sharing-Buttons nicht angezeigt werden! (F5)

AktionsNummer:n.a. VermittlerNummer: ,