Pflegebedürftigkeit

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko  der Pflegebedürftigkeit. Derzeit sind in Deutschland knapp 2,5 Millionen Menschen pflegebedürftig. Das Statistische Bundesamt schätzt, dass sich die Zahl der Pflegebedürftigen bei gleich bleibender altersbedürftiger Pflegewahrscheinlichkeit bis zum Jahr 2030 auf rund 3,1 Millionen Menschen erhöht. Bis 2050 soll sich die Zahl sogar verdoppeln.

Infografik Pflegestufen

Pflegestufen ERGO Direkt

 
Hier können Sie sich die Übersicht "Pflegestufen" als PDF herunterladen:

Zum Öffnen von PDF-Dateien benötigen Sie den Adobe Reader.

Adobe Reader kostenlos downloaden

 
Wann macht es überhaupt Sinn, eine Pflegestufe zu beantragen?

Grundvoraussetzung zur Einstufung in eine der Pflegestufen ist, dass für einen längeren Zeitraum, mindestens sechs Monate, in erheblichem oder höherem Maß Hilfe benötigt wird. Diese Hilfen im Alltag müssen bei Pflegebedürftigkeit wegen geistiger, körperlicher oder seelischer Behinderung bzw. Krankheit erfolgen. Sie betreffen regelmäßig wiederkehrende sowie gewöhnlich persönliche Verrichtungen des täglichen Lebens.

Welche Krankheiten oder Behinderungen müssen bei Pflegebedürftigkeit zugrunde liegen?

  • Funktionsstörungen von Sinnes- oder inneren Organen
  • Verluste, Lähmungen, Funktionsstörungen von Stütz- und Bewegungsapparat
  • Störungen des Zentralnervensystems (ZNS)
  • Endogene Psychosen, Neurosen oder geistige Behinderung

Was bedeutet „gewöhnliche und regelmäßig wiederkehrende Verrichtungen“?

Bei Pflegebedürftigkeit werden Tätigkeiten aus den Bereichen Körperpflege, Ernährung, Mobilität sowie hauswirtschaftliche Versorgung unterschieden. Dazu gehören: Waschen, Duschen, Baden, Zahnpflege, Kämmen, Rasieren, Darm- und Blasenentleerung, mundgerechtes Zubereiten oder Aufnehmen der Nahrung, Aufstehen und Zubettgehen, An- und Auskleiden, Gehen, Stehen, Treppensteigen, Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung, Einkaufen, Kochen, Wohnungsreinigung, Spülen, Wechseln und Waschen von Wäsche und Kleidung sowie Heizen.  

Entsprechend ihres nötigen Hilfebedarfs werden Bedürftige einer der Pflegestufen zugeordnet. Nähere Informationen zur Pflegebedürftigkeit finden Sie in unserem Ratgeber bei den Erläuterungen zu den Pflegestufen: Pflegestufe 0, Pflegestufe 1, Pflegestufe 2 oder Pflegestufe 3.

Diesen Artikel teilen:

(Autor)Bitte die Seite neu laden, wenn die Sharing-Buttons nicht angezeigt werden! (F5)

AktionsNummer:n.a. VermittlerNummer: ,