Die Krankenversicherung während eines Auslandsstudiums


Während eines Auslandsstudiums innerhalb oder außerhalb der EU haben Sie verschiedene Möglichkeiten, sich zu versichern. Folgende Arten von Versicherungsschutz gibt es:

Gesetzliche Krankenversicherung

 

  • Gültigkeit in der EU, dem Europäischen Wirtschaftsraum (Liechtenstein, Norwegen, Island) und der Schweiz 
  • Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) ermöglicht medizinische Leistungen
  • Außerhalb der EU kein Anspruch auf gesetzlichen Versicherungsschutz
  • Greift im Nicht-EU-Ausland nur, wenn Abschluss einer Auslandskrankenversicherung nicht möglich
  • Lediglich Erstattung von vorgeschriebenen Leistungen des Landes
  • Erstattung in Höhe der Kosten, die in Deutschland anfallen würden

Auslandskrankenversicherung

 

  • Auslandskrankenversicherung für Auslandssemester außerhalb der EU unverzichtbar
  • Innerhalb der EU als Ergänzung der grundlegenden Leistungen
  • Leistungen sollten beinhalten:
       - Ärztliche Behandlung
       - Versorgung mit Arznei-, Verband- und Hilfsmitteln
       - Notfallversorgung bei zahnmedizinischen Beschwerden (schmerzstillende Zahnbehandlung und Zahnersatz)
       - Transport zum nächstgelegenen Krankenhaus
       - Behandlung im Krankenhaus
       - Krankenrücktransport ins Heimatland
       - Bestattungs- und Überführungskosten
  • Generell keine Übernahme von Kosten für Behandlung von chronischen Erkrankungen und Behinderungen
  • Land, Zeitraum und besondere Anforderungen der Hochschule bei Abschluss berücksichtigen
  • Für Studierende von Vorteil: monatliche Kündbarkeit und flexible Verlängerung und Verkürzung 
  • Englischsprachige Versicherungsbestätigung ausstellen lassen und mitführen

Versicherung an ausländischen Hochschulen

 

  • Für Studierende besteht meist Versicherungspflicht
  • Versicherungspakete von Hochschulen können genutzt werden
  • Bei Abschluss einer Krankenversicherung Anforderungen der Hochschule beachten
  • 100-prozentige Kostenübernahme meist vorausgesetzt

Besonderheiten der Krankenversicherung in USA und UK

 

In den USA sind die Behandlungskosten im Schnitt 8-mal höher als in Deutschland. In Großbritannien dagegen existiert keine klassische Krankenversicherung. Daher müssen Sie bei einem Auslandssemester in diesen Ländern Folgendes beachten:

Besonderheiten in den USA

 

  • Häufig Verpflichtung von Studierenden zum Abschluss einer speziellen Krankenversicherung
  • Hohe Kosten vermeiden durch Zusatzversicherung zu amerikanischer Krankenversicherung 
  • Tarife einer Auslandskrankenversicherung für die USA teurer als für andere Länder 
  • Bei Abschluss darauf achten, dass USA mitversichert sind
  • Abschluss einer Krankenversicherung für Studierende mit einem J-Visum (für Austauschprogramme) Pflicht

 

Besonderheiten in UK

 

  • Studierende im Auslandsstudium durch den National Health Service und gesetzliche deutsche Krankenkasse versichert
  • Registrierung bei Allgemeinarzt (General Practitioner) nach Ankunft nötig
  • Behandlung bei Allgemeinärzten, in Krankenhäusern und durch Ambulanzdienst kostenlos
  • Hohe Selbstbeteiligung bei Zahnarzt-, Augenarzt- und anderen speziellen Behandlungen
  • Nach Austritt von Großbritannien aus der EU Bestimmungen für die Krankenversicherung außerhalb der EU beachten