Die Baumbestattung: letzte Ruhe im Wald


Baumbestattungen finden in Deutschland immer mehr Anhänger. Naturverbundene Menschen haben so die Möglichkeit, am Fuß eines Baumes die letzte Ruhe zu finden. Die Atmosphäre des Waldes spendet den Hinterbliebenen Trost und gibt Raum zum Trauern. Nicht zuletzt brauchen Sie sich nicht um die Grabpflege zu kümmern. Hier erfahren Sie, dass
 

  • es deutschlandweit rund 160 Bestattungswälder gibt.
  • sich die Unternehmen RuheForst® und FriedWald® als private Anbieter für Baumbestattungen etabliert haben.
  • in deutschen Bestattungswäldern ausschließlich die Urnenbeisetzung zulässig ist.

Was ist eine Baumbestattung und welche Anbieter gibt es?

 

Bei der Baumbestattung wird die Totenasche in einer Urne unter einem Baum beigesetzt. Seit mehr als 10 Jahren bieten FriedWald® und RuheForst® Baumbestattungen in ihren Waldgebieten an. In Bayern betreibt die Trauerwald GmbH 3 Bestattungswälder.

In Deutschland ist es gesetzlich verboten, privatwirtschaftliche Friedhöfe zu betreiben. Daher kooperieren die kommerziellen Anbieter mit kommunalen und kirchlichen Trägern. Mittlerweile bieten aber auch immer mehr städtische und kirchlich geführte Friedhöfe Baumbestattungen auf ihrem Gelände an. Diese Areale heißen z. B. Friedpark, Friedhain oder Urnenhain.

Ursprung der Baumbestattung

 

Die Idee der Baumbestattung stammt ursprünglich aus der Schweiz. Der Ingenieur Ueli Sauter eröffnete 1993 den ersten FriedWald® im Schweizer Ort Mammern. 1999 überließ er das Markenrecht einer Juristin und einem Bankfachwirt, die 1999 den ersten FriedWald® in Deutschland eröffneten. Der erste RuheForst® wurde im Jahr 2003 eröffnet.

 

Nach Sauters Auffassung symbolisiert die Aufnahme von Asche durch den Baum die Rückkehr in den Kreislauf der Natur. Im Gegensatz zur Schweiz ist es in Deutschland aber i. d. R. nicht erlaubt, Asche frei in der Landschaft zu verstreuen. Daher wird bei Baumbestattungen stets eine Urne beigesetzt.

 

Übrigens folgen Bestattungswälder keiner Naturreligion. Sie können verstorbene Angehörige mit oder ohne die Anwesenheit eines Geistlichen beisetzen.

Bestattungswälder in Deutschland

 

In Deutschland gibt es rund 160 Bestattungswälder. Die meisten davon bieten RuheForst® (66 Standorte) und FriedWald® (60 Standorte) an. Bestattungswälder finden Sie im gesamten Gebiet Deutschlands, darunter in Ballungsräumen wie Berlin oder an den Küstenregionen der Nord- und Ostsee.

Ihren Bestattungswald können Sie unabhängig von Ihrem Wohnort wählen. Dieser spielt bei der Bestattung in einem der Wälder keine Rolle.

 

Ein Bestattungswald entspricht nicht dem typischen Bild eines Friedhofs. Es gibt dort weder gerade Wege noch Grabeinfassungen oder Grabsteine. Die Natur, die ruhige Atmosphäre und der Wechsel der Jahreszeiten zeichnen eine Waldbestattung aus und sollen den Hinterbliebenen Trost spenden. Bestattungswälder sind meist artenreiche Mischwälder mit einem gesunden Bestand an Laubholz.

Die Grabstelle bei der Baumbestattung

 

Im FriedWald® und im RuheForst® gibt es Grabstellen in verschiedenen Varianten. So können Sie sowohl einzelne als auch 2 oder mehrere Grabstellen kaufen:

Die Grabstellen im FriedWald®

 

  • Familien- oder Freundschaftsbäume als Ruhestätte für Familien und Freundeskreise

 

  • Partnerbäume mit 2 Grabstellen für Ehepartner, Geschwister oder Freunde

 

  • Basisplätze an einem Gemeinschaftsbaum mit begrenzter Nutzungszeit von 15 bis 30 Jahren

 

  • Einzelplätze an einem Gemeinschaftsbaum mit einer Nutzungszeit von 99 Jahren

 

  • Sternschnuppenbäume als kostenlose Baumgräber für Kinder bis zum dritten Lebensjahr

 

Die Grabstellen im RuheForst®

 

Der RuheForst® bezeichnet seine Grabflächen als RuheBiotope. Im Zentrum steht ein markantes Naturdenkmal, z. B. ein Baum, ein Strauch oder ein Baumstumpf. Gräser, Steine und Kräuter sind ebenfalls Teil der Grabfläche. Zudem bieten RuheBiotope:

 

  • Eine Fläche von rund 100 qm
  • Platz für 12 Grabstätten
  • Ein Nutzungsrecht für bis zu 99 Jahre

 

Im RuheForst® können Sie zwischen dem Familien- bzw. FreundschaftsBiotop und dem GemeinschaftsBiotop wählen. Bei den Familien- und FreundschaftsBiotopen erwerben Sie alle 12 Grabstätten im jeweiligen Bereich. Beim GemeinschaftsBiotop kaufen Sie i. d. R. nicht das gesamte Biotop, sondern nur einen oder mehrere Plätze darin.

Die Urnenbeisetzung im Bestattungswald

 

Die Urne wird in einer Tiefe von mindestens 80 Zentimetern vergraben. Tiere können sie somit nicht wieder ausgraben. Es dürfen ausschließlich biologisch abbaubare Urnen oder Aschekapseln verwendet werden. Sogenannte Bio-Urnen bestehen aus nachwachsenden Rohstoffen wie Holz.

Die Grabstelle wird nicht mit einem Grabstein, sondern nur mit einem unauffälligen Namensschild gekennzeichnet. Um die Natur zu schonen, ist eine Grabpflege nicht erwünscht. Damit die Hinterbliebenen das Grab später wiederfinden können, wird der Standort der Urne und des Baumes in einer Karte bzw. in einem Register festgehalten.

Auf dem Waldgebiet eines Friedhofs sind meist nicht nur Urnenbeisetzungen, sondern auch Erdbestattungen erlaubt.

Organisation und Ablauf einer Baumbestattung

 

Sie können bereits zu Lebzeiten eine passende Stelle auswählen. Dazu vereinbaren Sie einen Termin mit dem Förster des Bestattungswalds. Dieser führt Sie durch den Wald und wählt mit Ihnen eine geeignete Grabstelle aus. Haben Sie sich für einen Ort entschieden, schließen Sie einen Vertrag mit dem anbietenden Unternehmen ab. Überlassen Sie die Organisation Ihrer Beisetzung Ihren Angehörigen, sollten Sie den Wunsch einer Bestattung im Wald schriftlich festhalten.

Wenn Sie als Hinterbliebener eine Waldbestattung organisieren, können Sie eine der anbietenden Firmen direkt kontaktieren. Sie können aber auch ein Bestattungsinstitut beauftragen, das die weitere Abwicklung übernimmt.

Auf Wunsch können Sie am Baumgrab eine Trauerfeier abhalten. Den Ablauf können Sie individuell festlegen. Es ist Ihnen z. B. möglich, biologisch abbaubaren Blumenschmuck beizulegen, die Trauerfeier musikalisch zu untermalen oder eine Trauerrede zu halten.

Während der Zeremonie tragen entweder die Angehörigen oder der Förster die Urne zum Grab. Letzterer zieht sich zurück oder nimmt an der Trauerfeier teil, ganz wie Sie möchten. Eine Bestattung in einem FriedWald® oder in einem RuheForst® kann zudem mit oder ohne geistlichen Beistand erfolgen. Wünschen Sie einen Pfarrer oder einen Priester, sollten Sie dafür die Kirchengemeinde des Verstorbenen kontaktieren.

Kosten einer Baumbestattung

 

Bei der Baumbestattung fallen verschiedene Kosten an. Dazu gehören zunächst die Leistungen des Bestattungsinstituts:

 

  • Überführung und hygienische Grundversorgung des Verstorbenen
  • Erledigung von Formalitäten, z. B. Einholen der Sterbeurkunde

 

Eine Baumbestattung setzt zudem die Einäscherung des Verstorbenen voraus. Daher müssen Sie auch die Kosten der Kremierung und die Kosten für einen Verbrennungssarg sowie für die Urne kalkulieren. Weitere Kosten können entstehen für:

 

  • Trauerfeier (Trauermusik, Trauerredner, Dekoration)
  • Traueranzeigen und Todeskarten
  • Leichenschmaus

 

Hinzu kommen die Kosten für das Baumgrab. Diese sind abhängig von der Lage, vom Alter und von der Art des Baumes. Die Kosten für eine Bestattung im FriedWald® setzen sich aus einer Beisetzungsgebühr von 275 € und den Gebühren für das Baumgrab zusammen:

Grabart

Mindestpreis

Maximalpreis

Familienbaum

3.350 €
6.350 €

Freundschaftsbaum

3.350 €
6.350 €

Partnerbaum

2.700 €
6.350 €

Gemeinschaftsbaum

770 €
1.200 €

Basisplatz

400 €
490 €

Sternschnuppenbaum

0 €
0 €

Der Sternschnuppenbaum für Kinder bis zum dritten Lebensjahr ist generell kostenlos. FriedWald® erhebt nur die Beisetzungsgebühr.

Die Kosten für die RuheBiotope im RuheForst® liegen zwischen 500 und 1.800 € für GemeinschaftsBiotope sowie zwischen 2.500 und 6.000 € für Freundschafts- bzw. FamilienBiotope. Die exakten Preise erhalten Sie beim jeweiligen RuheForst®. Die Gebühren einer Baumbestattung in einem friedhofseigenen Wald legt die Trägerschaft des Friedhofs fest.

Eine Übersicht über alle Posten mit den zugehörigen Kosten einer Baumbestattung sowie einen Vergleich mit anderen Bestattungsformen finden Sie hier.

Fazit

 

Deutschlandweit gibt es rund 160 Wälder, in denen eine Baumbestattung möglich ist. Die beiden größten kommerziellen Anbieter sind die Unternehmen FriedWald® und RuheForst®. Zudem bieten viele Friedhöfe eigene Waldareale für eine Baumbestattung an. Voraussetzung für die Baumbestattung ist die Kremation.