Zulässige Bestattungsarten in Deutschland: Kostenvergleich


Hat der Verstorbene nicht schon zu Lebzeiten eine Bestattungsart gewählt, fällt diese Aufgabe bei einem Todesfall den Hinterbliebenen zu. In Deutschland können Sie zwischen der Erd-, Feuer-, See- und der Baumbestattung wählen. Erfahren Sie hier, dass

 

  • für die Erdbestattung im Vergleich die meisten Kosten anfallen.
  • Baum- und Seebestattungen langfristig gesehen am preisgünstigsten sind.
  • es sich lohnt, die Leistungen mehrerer Bestatter zu vergleichen.

Welche Bestattungsarten gibt es in Deutschland?


Zunächst müssen Sie entscheiden, ob der Verstorbene in einem Sarg beerdigt oder eingeäschert und in einer Urne beigesetzt werden soll. Obwohl die Bestattungsgesetze der meisten Bundesländer den Friedhofszwang vorgeben, sind in Deutschland auch Urnenbeisetzungen im Rahmen der Baumbestattung und der Seebestattung erlaubt.

Erdbestattung – die traditionelle Bestattungsart


Bei der Erdbestattung wird der Verstorbene in einem Sarg auf einem Friedhof beigesetzt. Für gewöhnlich werden Verstorbene auf dem Friedhof der Gemeinde des letzten Wohnsitzes beerdigt. Wünscht der Verstorbene einen anderen Ort der Beerdigung, muss der jeweilige Friedhofsträger zustimmen.

Erfahren Sie hier, wie Sie eine Erdbestattung organisieren.

Feuerbestattung – Kremation und anschließende Urnenbeisetzung


Der Leichnam des Verstorbenen wird bei einer Feuerbestattung erst in einem Krematorium eingeäschert und anschließend in einer Urne beigesetzt. Voraussetzung für die Feuerbestattung ist u. a. eine zweite Leichenschau, die ein Gerichtsmediziner vornimmt. Der Grund: Bei einer Einäscherung werden alle Hinweise auf eine unnatürliche Todesursache vernichtet. Nach der Kremation kann die Urne auf dem Friedhof oder im Rahmen einer Baum- oder Seebestattung beigesetzt werden.

Weitere Informationen zur Organisation und zum Ablauf einer Feuerbestattung finden Sie hier.

Baumbestattung im Bestattungswald


Bei der Baumbestattung wird eine biologisch abbaubare Urne am Fuß eines Baumes beigesetzt. Baumbestattungen können entweder auf dem Gelände eines Friedhofs oder in einem Bestattungswald, z. B. in einem FriedWald® oder einem RuheForst®, erfolgen.

Weitere Informationen für die Planung einer Baumbestattung erhalten Sie hier.

Seebestattung – die letzte Ruhe auf hoher See


Die Asche des Verstorbenen wird bei einer Seebestattung in einer wasserlöslichen Urne dem Meer beigegeben. In Deutschland sind Seebestattungen auf der Nord- und der Ostsee möglich. Die Organisation einer Seebestattung übernimmt ein darauf spezialisiertes Bestattungsunternehmen.

Weitere Dinge, die Sie bei einer Seebestattung beachten müssen, erfahren Sie hier.

Organisation und Kosten einer Bestattung


Unabhängig davon, für welche Bestattungsart Sie sich entscheiden: Bei jeder Variante fällt viel organisatorischer Aufwand an. Im Vorfeld der Beisetzung müssen Sie folgende Dinge tun:

 

  • Direkt nach dem Todesfall: Kontaktieren Sie einen Arzt, der den Tod feststellt und den Totenschein ausstellt.
  • Beauftragen Sie ein Bestattungsinstitut, das Sie bei der weiteren Planung unterstützt.

 

Ihr Bestatter übernimmt zunächst die Überführung und die hygienische Grundversorgung des Verstorbenen. Zu Letzterer zählen das Waschen, Kämmen und Einbalsamieren. Danach wird der Leichnam angekleidet und in den Sarg eingebettet. Wenn Sie das möchten, erledigt Ihr Bestatter auch Behördengänge, z. B. das Einholen der Sterbeurkunde beim Standesamt. Für das erste Exemplar einer Sterbeurkunde zahlen Sie 10 €, alle weiteren Exemplare kosten 5 €.

Weitere Informationen zu den ersten Schritten nach einem Todesfall finden Sie hier.

Die o. g. Punkte zählen zu den Eigenleistungen des Bestattungsunternehmens. Die Preise variieren z. T. stark, je nach Art und Umfang der Bestattung sowie nach der Größe des Bestattungsunternehmens.

Nehmen Sie sich etwas Zeit und vergleichen Sie die Angebote mehrerer regionaler und überregionaler Bestattungsunternehmen. Sprechen Sie auch mit Ihrem Bestatter ab, welche Aufgaben Sie selbst bewältigen können.

Die Kosten von Sarg und Urne


Einen Sarg brauchen Sie für jede der Bestattungsarten. Bei der Feuer-, Baum- und Seebestattung reicht schon ein einfacher Verbrennungssarg aus Sperrholz. Die Preise liegen hier bei rund 200 €.

Bei der Erdbestattung haben Sie die Wahl zwischen einfachen und höherwertigen Sargmodellen. Die Kosten für einen Sarg sind abhängig von Material, Beschlag und Innenraum. Mittelpreisige Modelle kosten rund 800 €. Die Preise höherwertiger Särge liegen zwischen 1.500 und 2.500 €. Ihr Bestatter hilft Ihnen bei der Wahl eines geeigneten Modells.

Bei Urnenbeisetzungen müssen Sie mit Kosten von 60 € für einfache Modelle aus Kunststoff bis hin zu 300 € für höherwertige Modelle aus Keramik oder Metall rechnen. See- und Baumbestattungen setzen zudem voraus, dass die Urne biologisch abbaubar ist.

Die Kremierung des Verstorbenen


Die Einäscherung des Verstorbenen ist für eine Urnenbeisetzung notwendig. Die Kosten der Kremation variieren je nach Region zwischen 190 und 420 €. Nach der Einäscherung wird die Asche in einer Aschekapsel der Urne beigegeben.

Kosten für die Grabnutzung


Planen Sie eine Erdbestattung, müssen Sie zunächst die Beisetzungskosten beachten. Diese variieren je nach Friedhof zwischen 150 und 500 €. Hinzu kommen die Kosten für die Grabnutzung. Bei einer Bestattung im Sarg sind diese höher als bei der Urnenbestattung. Zudem müssen Sie zwischen der Bestattung im Reihen- oder im Wahlgrab entscheiden:

 

Wahlgrab:

 

  • Kosten: 1.300 bis 2.700 € (Sarggrab) bzw. 900 bis 1.800 € (Urnengrab)
  • Lage und Größe sind frei wählbar
  • Die Nutzungsfrist ist verlängerbar (i. d. R. 20 bis 30 Jahre)

 

Reihengrab:

 

  • Kosten: 600 bis 2.100 € (Sarggrab) bzw. 500 bis 1.300 € (Urnengrab)
  • Lage und Größe gibt die Friedhofverwaltung vor
  • Die Nutzungsfrist ist nicht verlängerbar

 

Die Kosten für die Grabnutzung bei der Baumbestattung unterscheiden sich: Je nachdem, ob Sie als Bestattungsort einen Friedhof oder einen Bestattungswald der privaten Anbieter wählen. Ein Einzelplatz an einem Gemeinschaftsbaum im FriedWald® kostet z. B. zwischen 770 und 1.200 €. Bei der Seebestattung gibt es keine Kosten für die Grabnutzung.

Kosten für den Grabstein

 

Sarg- und Urnengräber erhalten für gewöhnlich einen Grabstein oder eine Grabplatte, die i. d. R. aus Naturmaterialen wie Granit besteht. Der Preis eines Grabmals ist abhängig von der Größe und Gestaltung und von der Art des Grabes:

 

  • Sarggrab: 1.500 bis 5.500 €
  • Urnengrab: 1.250 bis 3.000 €
  • Grabplatte: 300 bis 2.000 €

Bei der Baumbestattung wird das Grab nur mit einem dezenten Schild versehen. Die Kosten für einen Grabstein oder eine Grabplatte entfallen hier, genauso wie bei der Seebestattung.

 

Kosten für die Grabpflege

 

Bei der Erd- und bei der Feuerbestattung hängen die Kosten vom Umfang und von der Dauer der Grabpflege ab. Kosten können anfallen für:

 

  • Die Säuberung der Grabstelle
  • Gärtnerarbeiten am Grab (Gießen, Pflanzenpflege, Erneuern der Bepflanzung)

 

Auf Ihren Wunsch übernimmt die Friedhofsgärtnerei die Dauergrabpflege. Den Leistungsumfang können Sie individuell festlegen. Neben den o. g. Aufgaben können Sie die Friedhofsgärtnerei z. B. beauftragen, an Geburts- und Gedenktagen Gestecke bereitzustellen oder das Grab im Winter abzudecken. Für die Dauergrabpflege entstehen jährlich Kosten von etwa 150 bis 300 €. Sie entfallen bei der See- und bei der Baumbestattung.

Die Trauerfeier

 

Unabhängig von der Art der Bestattung ist es üblich, eine Trauerfeier abzuhalten. Sie bietet Ihnen und Ihren Angehörigen die Gelegenheit, sich vom Verstorbenen zu verabschieden und ihm die letzte Ehre zu erweisen.

Bei der Organisation der Trauerfeier hilft Ihnen auf Wunsch Ihr Bestatter. Fühlen Sie sich dazu in der Lage, können Sie eine Trauerfeier auch selbst planen. Überlassen Sie die Organisation dem Bestatter, müssen Sie mit mehr Kosten rechnen. Sprechen Sie im Vorfeld ab, welche Dinge Sie selbst und welche der Bestatter organisieren soll. Dazu zählen:

 

  • Termin, Ort und Programmpunkte für die Trauerfeier
  • Organisation und Dekoration der Trauerhalle
  • Trauerredner
  • Trauerkranz
  • Musik

 

Die Trauerfeier können Sie individuell gestalten. Findet die Feier in einer Trauerhalle des Friedhofs statt, eignen sich Blumen, Kerzen oder Bilder als Dekoration. Auf das Grab wird für gewöhnlich ein Trauerkranz gelegt. Unabhängig von der Bestattungsart können Sie die Trauerfeier musikalisch untermalen, z. B. mit der Lieblingsmusik des Verstorbenen. Musikstücke können auch von einem Chor, einer Kapelle oder einer Liveband vorgetragen werden.

Um den Verstorbenen zu würdigen, wird während der Trauerfeier meist eine Trauerrede gehalten. Sie selbst oder ein Angehöriger können diese vortragen. Alternativ organisiert Ihr Bestattungsinstitut einen christlichen oder weltlichen Redner. Sprechen Sie im Vorfeld den Inhalt der Trauerrede ab.

Nach der Beisetzung findet i. d. R. noch ein Leichenschmaus in einem Restaurant oder bei Ihnen zu Hause statt.

Kostenvergleich der 4 Bestattungsarten

 

Die folgende Tabelle vergleicht die Kosten der 4 Bestattungsarten. Da Bestattungskosten jedoch von vielen Faktoren abhängen, bietet sie lediglich eine preisliche Richtlinie:

 

  • Die günstigste Bestattungsart ist die Baumbestattung.
  • Bei der Erdbestattung müssen Sie mit den höchsten Kosten rechnen.

 

Hinweis: In der Rechnung für die Baumbestattung wurden die Kosten für einen Basisplatz bzw. für einen Einzelplatz an einem Gemeinschaftsbaum in einem FriedWald® kalkuliert. Die Kosten für ein Baumgrab im RuheForst® können davon abweichen.

Einfach

Standard

Gehoben

Erdbestattung

Bestatterleistungen

1.800 €
3.200 €
5.300 €

Fremdleistungen

100 €
500 €
700 €

Friedhofsgebühren

1.500 €
2.400 €
4.100 €

Gesamt

3.400 €
6.100 €
10.100 €

Feuerbestattung

Bestatterleistungen

900 €
1.300 €
1.900 €

Fremdleistungen

400 €
500 €
700 €

Friedhofsgebühren

800 €
1.300 €
2.100 €

Gesamt

2.000 €
3.800 €
5.500 €

Baumbestattung

Bestatterleistungen

1.100 €
2.000 €
2.700 €

Fremdleistungen

400 €
500 €
700 €

Baumgrab

490 €
770 €
1.200 €

Gesamt

1.990 €
3.270 €
4.600 €

Seebestattung

Bestatterleistungen

1.110 €
2.000 €
2.700 €

Fremdleistungen

400 €
500 €
700 €

Reederei

800 €
1.700 €
3.300 €

Gesamt

2.300 €
4.200 €
6.700 €

Hinweis zum Kostenvergleich: Die Friedhofsgebühren enthalten die Kosten für die Trauerhalle. Weitere optionale Kosten, z. B. für den Trauerredner oder für Musik, wurden nicht berechnet.

Fazit

 

Der Vergleich zeigt, dass bei Erdbestattungen die meisten Kosten anfallen. Bestattungskosten hängen aber stets von vielen Faktoren ab, die nicht genau kalkulierbar sind. Vergleichen Sie mehrere Bestatter und sprechen Sie ab, welche Dinge Sie selber organisieren möchten.

Die Wahl für eine Bestattungsart hängt zudem auch von der Persönlichkeit des Verstorbenen ab. Für naturverbundene Menschen eignen sich Baum- oder Seebestattungen. Da dabei weder Kosten für die Grabnutzung noch für die Grabpflege anfallen, sind sie langfristig betrachtet am preisgünstigsten.

Hier können Sie den Kostenvergleich herunterladen

Hinweis zum Kostenvergleich: Die Friedhofsgebühren enthalten die Kosten für die Trauerhalle. Weitere optionale Kosten, z. B. für den Trauerredner oder für Musik, wurden nicht berechnet.