Professionelle Zahnreinigung


Regelmäßige Zahnpflege gehört für die meisten Menschen zum Alltag. Für sie ist es ganz selbstverständlich, ihre Zähne jeden Tag mehrfach gründlich zu reinigen. Doch das reicht nicht aus, um alle Bakterien und Verunreinigungen zu entfernen. Unsichtbare Beläge bleiben auf und zwischen den Zähnen erhalten und können Zähne und Zahnfleisch schädigen. Rückstände von Kaffee, Tee und Tabak sorgen zudem für unschöne Verfärbungen. Mit häuslichen Mitteln wie Zahnbürste, Zahnseide und Co. lassen diese sich nicht beseitigen.

Dagegen hilft die professionelle Zahnreinigung (PZR). Diese kann von einer Zahnzusatzversicherung erstattet werden.

 
Ablauf der professionellen Zahnreinigung

Einfärben der Beläge

 

Zu Beginn der PZR untersucht der Zahnarzt Mundhöhle und Gebiss gründlich. Dabei färbt er die Zähne bläulich an, um Plaque und Zahnstein sichtbar zu machen.

Entfernung des Zahnsteins

 

Der Zahnarzt oder die Dentalhygienikerin reinigt die betroffenen Stellen anschließend schonend mit speziellen Airflow- und Ultraschallgeräten. Ablagerungen in Zahnzwischenräumen und an den Zahnfleischrändern werden mit Zahnseide und Geräten aus der Dentalmedizin beseitigt. Zum Einsatz kommen z. B. Interdentalbürsten, Küretten und Scaler (Schaber).

Reinigung mit Airflow-Pulverstrahl

 

Verfärbungen von Nahrungs- und Genussmitteln werden mithilfe von Pulverstrahlgeräten entfernt.

Säubern der Zähne mit Luft und Wasser

 

Nun werden alle Zähne mit Wasser gespült und mit Luft trockengepustet.

Politur

 

Sind alle Zähne und Zahnzwischenräume sauber, werden die Zahnoberflächen und Wurzelansätze mit Spezialpasten poliert (Polishing). Feine Risse in der Zahnsubstanz, freiliegende Zahnhälse und empfindliche Stellen werden dabei versiegelt.

Fluoridierung

 

Abschließend erfolgt eine Fluoridierung: Das Auftragen eines konzentrierten Fluorid-Gels schützt die Zähne vor Karies. Das Ergebnis der Reinigung sind glatte und glänzende Zahnoberflächen. Zusatzvorteil: Sie erschweren die Neubildung von Belägen.

Mögliche Folgen ohne regelmäßige professionelle Zahnreinigung

 

Auch wenn ein Großteil der Bevölkerung das Thema Mundhygiene ernst nimmt: Die Möglichkeiten der häuslichen Zahnpflege sind begrenzt. Sie allein reichen meist nicht aus, um Backen- und Weisheitszähne, Zahnzwischenräume, Zahnfleischtaschen und Zahnrückseiten ausreichend zu reinigen. Die Folge: Essensreste setzen sich fest und schaffen gemeinsam mit dem feuchtwarmen Milieu des Mundraums ideale Bedingungen für die Vermehrung von Bakterien. Diese bilden zunächst einen weichen Biofilm, der auch als Plaque bezeichnet wird.

 

Plaquebakterien wandeln aufgenommenen Zucker in Säuren um. Diese greifen die Zahnsubstanz an und verursachen so Karies. Verhärten die Plaques, entsteht Zahnstein. Dieser kann sich bis unter den Zahnfleischsaum ausbreiten. Dort bildet er sogenannte Zahnfleischtaschen, also infektionsanfällige Lücken zwischen Zahn und Zahnfleisch. Der Körper antwortet mit einer Entzündungsreaktion: Das Zahnfleisch schmerzt und blutet, Gewebe wird zerstört.

 

Doch dabei bleibt es häufig nicht. Die Entzündung (Gingivitis) kann sich mittelfristig über die Zahnwurzel bis zum Kieferknochen ausdehnen. Dann lockert sich die Verankerung der Zähne, und selbst gesunde Zähne fallen aus. Experten sprechen hier von Parodontitis. Vom Kiefer können Bakterien sogar bis in den Organismus gelangen, wo sie weitere Entzündungsherde auslösen. Parodontitis gilt nicht ohne Grund als Risikofaktor für systemische Erkrankungen wie Diabetes. Wer also rechtzeitig mit professioneller Entfernung von Plaques gegensteuert, kann so Schlimmeres verhindern.

Die Vorteile der professionellen Zahnreinigung

 

Medizinisch betrachtet bietet die PZR zahlreiche Vorteile:

 

  • Deutliche Verringerung des Risikos für Karies und Parodontitis
  • Reinigung der Zähne, des Zahnfleisches und der Zahnfleischtaschen
  • Wiederherstellung einer gesunden Mundflora
  • Glättung und Mineralisierung der Zähne zur Stärkung der Substanz

 

Patienten profitieren aber auch kosmetisch. Eine PZR sorgt für

 

  • erkennbar hellere Zähne
  • spürbar glattere Zahnoberflächen.

Was versteht man unter einer professionellen Zahnreinigung und wer profitiert davon?

 

Die PZR ist eine Intensivreinigung mit speziellen Instrumenten, die im Rahmen der zahnärztlichen Versorgung stattfindet. Ziel ist es, unansehnliche Beläge auf den Zähnen zu beseitigen und vor allem schädliche Bakterien im Mundbereich zu reduzieren. Das wirkt sich positiv auf den gesamten Organismus aus. Zudem verringert sich dadurch das Risiko von Erkrankungen wie Karies und Parodontitis deutlich.

Die Behandlung empfiehlt sich besonders für:

 

  • Patienten mit beeinträchtigter Mundgesundheit, z. B. aufgrund von Mangelernährung oder chronischen Begleiterkrankungen
  • Schwangere und Stillende
  • Träger von Zahnspangen oder künstlichem Zahnersatz
  • Personen mit empfindlichem Zahnfleisch

 

Aber auch gesunde Menschen sollten zur Vorbeugung regelmäßig ihre Zähne professionell beim Zahnarzt reinigen lassen.

Übrigens: Kronen und Brücken halten durch die regelmäßige PZR deutlich länger.

Wie lange dauert die Zahnreinigung beim Zahnarzt?

 

Die Dauer einer PZR hängt von Anzahl und Zustand der Zähne sowie dem Einsatz technischer Geräte ab. Patienten können mit durchschnittlich einer halben bis etwa einer Stunde rechnen. Weniger als 30 Minuten sollte eine professionelle Zahnreinigung aber nicht dauern.

Wie häufig sollte man eine professionelle Zahnreinigung durchführen lassen?

 

Wie oft eine PZR durchgeführt werden sollte, ist individuell unterschiedlich und richtet sich nach der jeweiligen Zahngesundheit. Zahnärzte gehen davon aus, dass sich unter normalen Lebensumständen Zahnstein, Verfärbungen und Zahnfleischtaschen innerhalb eines halben Jahres neu gebildet haben. Sie empfehlen daher, 2 Mal pro Jahr zu PZR zu gehen.

Was kostet die professionelle Zahnreinigung?

 

Die Kosten für eine PZR ergeben sich aus der privatzahnärztlichen Gebührenordnung (GOZ). Sie richten sich nach Anzahl und Zustand der Zähne. Die Preise liegen im Schnitt zwischen 70 und 90 €. Je nach Bundesland und Abrechnungsmodus können sie bis zu 280 € betragen. Diese große Preisspanne entsteht, weil Zahnärzte in gewissen Grenzen nach eigenem Ermessen kalkulieren können.

Die meisten gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Behandlungskosten nicht. Patienten müssen sie als sogenannte IGeL-Leistungen (Individuelle Gesundheitsleistungen) selbst bezahlen. Auch viele private Krankenkassen übernehmen die Kosten für die PZR nicht oder allenfalls anteilig.

Unser Tipp: Eine Zahnzusatzversicherung kann die Kosten für die Patienten deutlich reduzieren.